Risiko Halo Legendary Edition

Schach, Mühle, Backgammon, Leiterspiel, Mensch ärgere Dich nicht, Monopoly, Risiko, uvm.

Moderatoren: MrSkull, Curlygirl

Antworten
Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

Risiko Halo Legendary Edition

Beitrag von MrSkull » 07.05.2015 19:47

Lizenz-Strategieklassiker für 2-5 Spieler ab 10 Jahren.

Die Spieler müssen wie im klassischen Original Gebiete erobern, nur, dass hier klare Fronten existieren: die Menschen als UNSC vereinigt und die Aliens verschiedener Herkunft als Allianz auftretend, sowie die FLOOD, infektiöse Wesen, die jeden einfach vernichten wollen.


Spielvorbereitung:
Der Spielplan stellt die Halo-Ringwelt dar und kommt zweiteilig mit einer Länge von 1,50m daher. Einen entsprechenden Spieltisch vorausgesetzt, kommt hier der Plan in die Mitte, die Teleporter-Marker werden nach Vereinbarung auf der Welt verteilt (der "Ring" schliesst sich bei Platzierung zweier Plättchen auf "Inland Canyon" und "Pulse Grid 01") und die Fraktions- sowie Kampagnen-Karten werden gut gemischt und entsprechend der Spielerzahl bzw. Fraktionsteilnahme sortiert bzw. verdeckt ausgeteilt.
Je nach Spielerzahl erhalten die Teilnehmer 20-30 Starteinheiten, die sie, beginnend beim gewählten Startspieler, einzeln nacheinander auf beliebige Gebiete verteilen - inkl. ihrer Basis und des Helden.

Bei 4 und 5 Spielern erhalten der 4. und 5. Spieler noch je 1 bzw. 2 Fraktionskarten zum Start als Ausgleich für die hintere Platzierung.

Soweit die Vorbereitung für das Szenario "Objective", das hier als Bsp. dienen soll.

Fraktionskarten: bringen jeder teilnehmenden Fraktion bestimmte Vorteile (Bsp.: "Wenn man angegriffen wird: Werfen sie einen Würfel und zerstören anschliessend dem Ergebnis entsprechend viele Einheiten des Gegners, bevor der Kampf beginnt." oder "Bei einem Angriff: Addieresen sie zu jedem ihrer Angriffswürfel 1 hinzu.") im Kampf. Zudem sind dort "Schädel" abgebildet und ab einer bestimmten Anzahl so gesammelter "Schädel" kann man die Karten gegen neue Einheiten eintauschen.

Kampagnenkarten: diese gibt es in den Schwierigkeitsstufen "einfach", "heldenhaft" und "legendär" und entsprechend schwierig sind deren Aufgaben (Bsp.: "Zu irgendeinem Zeitpunkt 2 Basen kontrollieren." oder "In einem Zug in 5 Regionen je 1 Gebiet erobern.") zu erfüllen. Jeder Spieler bekommt von jeder Sorte 1 Karte und muss alle drei Aufgaben erfüllen, um siegen zu können.


Spielziel:
In diesem Szenario gilt es die Aufgaben der Kampagnenkarten zu erfüllen (und dabei die eigene Basis zu kontrollieren) oder alle gegnerischen Spieler besiegt zu haben.


Spielablauf:
Beginnend mit dem Startspieler führt jeder 4 Aktionen in seinem Zug durch: Einheiten ins Spiel bringen [evtl. inkl. den Helden], evtl. kämpfen, evtl. Karten ziehen, evtl. Einheiten versetzen.

Es werden bei Zugbeginn immer neue Einheiten zur Verstärkung eingebracht, nach bekanntem Schema: Anzahl der Gebiete geteilt durch 3 entspricht der zu erhaltenen Einheitenzahl und pro kontrollierter Basis je 1 Einheit extra. Dazu werden noch evtl. weitere Einheiten durch Regionsboni (s. d. Werte dazu auf dem Spielplan) und/oder dem Eintauschen von Karten addiert.

Karten gegen Einheiten tauschen: Immer, wenn ein Spieler mindestens ein Land (zurück-)erobert hatte, erhielt er dafür eine Fraktionskarte vom zugehörigen Nachziehstapel. Auf den Karten sind unten ein bis zwei Schädel abgebildet und für X Schädel gibt es im Tausch Y Einheiten (s. a. Tabelle der Fraktionskarten"schädel").
Also setzt er entweder die Effekte der Fraktionskarte ein und wirft diese ab oder er sammelt und tauscht die Karten gegen Einheiten.

Held: die Heldenfigur muss immer mit mindestens einer Einheit zusammen sein und kann auch nur so ins Spiel gelangen. Im Kampf wird durch ihn beim höchsten Wurf, der eigenen Würfel, immer +1 hinzugezählt (Bsp.: 6/4/4 = 7/4/4). Fällt die letzte Einheit eines Gebietes, auf dem der Held ebenfalls steht, wird er mit entfernt.

Hat der Spieler alle einzubringenden Einheiten zusammen, verteilt er diese auf beliebige, eigene Gebiete. Wurde der Held zuletzt besiegt, kann er nun wieder mit eingebracht werden - er darf aber niemals allein in einem Gebiet stehen!

Anschliessend wird es i.d.R. zu einem Kampf kommen, dazu kündigt der aktive Spieler an, von wo er welches (angrenzende) Gebiet angreifen will.
Wird hierfür ein Teleporter genutzt, kann damit natürlich das besetzte Gegenstück bzw. dessen Gebiet angegriffen werden.

Es greifen immer beliebig viele Einheiten des aktiven Spielers (mit den schwarzen Würfeln) - wobei immer eine Einheit zur Besetzung des eigenen Gebiets zurückgestellt werden muss - auf einmal an und der Verteidiger (mit den grünen Würfeln) kann sich für 1 oder 2 Einheiten entscheiden, um dagegen zu halten.

Die Spieler würfeln und stellen sie einander gegenüber, um die Augenzahlen zu vergleichen. Die höhere Zahl gewinnt und der Unterlegene muss eine seiner Figuren entfernen. Bei Gleichstand gewinnt immer der Verteidiger (Bsp.: Angreifer 6/4/2, Verteidiger 5/4, beide verlieren eine Figur)!
Eventuelle Boni/Mali durch Ereignisse der Fraktionskarten sind zu beachten und i.d.R. vor der Kampfansage auszuspielen!

Der Kampf läuft solange, bis der Angreifer stoppt, weil er keine Figuren mehr übrig oder das Gebiet erobert hat oder aufhören will. Im Siegesfalle zieht er noch X Figuren in das annektierte Gebiet.
In jedem Fall kann er nun von dem neuen oder einem anderen Gebiet aus noch einen weiteren Kampf führen oder seinen Zug beenden.
Beendet er seinen Zug, kann er noch 1 Fraktionskarte ziehen, wenn er mindestens ein Gebiet (zurück-)erobert hat.

Sollte ein Spieler im Kampf seine letzten Figuren auf dem Spielplan verlieren, scheidet er aus dem Spiel!

Bevor der nächste Spieler folgt, können noch Einheiten umpositioniert werden, um z.B. bestimmte Grenzgebiete zu verstärken, etc.
Dabei werden Einheiten aus einem Gebiet zu einem beliebigen anderen verschoben, solange es eine durchgehende Verbindung gibt (aneinander angrenzende, eigene Gebiete).


Spielende:
Das Spiel endet, sobald ein Spieler seine drei Aufgaben erledigt hat oder nur noch ein Spieler in der Ring-Welt vertreten ist.


Varianten:
"One-on-One"; 2 Spieler kämpfen hier gegeneinander und wählen eine der beiden 2-Spieler-Karten auf den Rückseiten der Ring-Welt-Karten. Zusätzlich kommt die FLOOD-Fraktion als neutrale Partei (sie bewegen sich nicht und greifen nicht an, sie stehen quasi im Weg und können nur angegriffen werden) mit ins Spiel. Bei der Platzierung der eigenen Einheiten, setzen die Spieler ebenfalls abwechselnd je 2 der 48 FLOOD-Starteinheiten auf beliebige Gebiete.
Von den Kampagnenkarten werden nur die benötigt, die ein "2 Spieler-Symbol" (2 Punkte unten links) haben. Die restlichen Regeln/Spielabläufe bleiben gleich.

"Slayer"; angelehnt an das klassische Risiko geht es hier für 3-5 Spieler darum, alle anderen zu besiegen. Daher werden hier keine Basen oder Kampagnenkarten benötigt. Die restlichen Regeln/Spielabläufe bleiben gleich.

"Team Objective"; 4 Spieler in einem 2:2 Kampf (UNSC vs. Allianz) oder 5 Spieler in einem 2:2:1 Kampf (UNSC vs. Allianz vs. FLOOD).
Gebiete von Teammitgliedern gelten als verbunden, wenn Einheiten verschoben werden, allerdings müssen sie immer in einem eigenen Gebiet anlanden. Ein Teammitglied kann seinen Partner am Anfang des eigenen Zuges nach einer "Kommandoübertragung" fragen, welche ihm EIN Gebiet, dass über nur EINE Einheit verfügt, zuteilen würde. Er tauscht die Einheit gegen eine eigene aus und kann nun von dort aus kämpfen (Verstärkungen einsetzen).
Damit ein Team gewinnt, muss es zusammen mindestens 4 Kampagnenaufgaben erfüllen und beide Basen unter Kontrolle haben. Spielt FLOOD mit, muss deren Spieler 3 Aufgaben erfüllen.


Fazit:
Diese SciFi-Edition bringt den Klassiker in einem thematisch wunderbar passenden Gewand zurück! Kämpfe austragen und Gebiete absichern, entspricht auch dem bekannten Video-Spiel und wird in allen bald 5 Teilen zelebriert.

Die dezenten Regelanpassungen und die detailierte Gestaltung der Figuren und vor allem die wirklich große Karte (wohl der Hauptgrund für den legendären Titel^^) erzeugen eine glaubwürdige HALO-Atmosphäre - hierfür wurden auch die Ortsnamen und Bezeichnungen im Englischen belassen, um eine einheitliche Darstellung zu gewährleisten, da die Konsolenspieler eher mit diesen vertraut sind und zudem nicht alles bisher übersetzt wurde, alternativ hätte man sonst dt. und engl. mischen müssen.
Wer ausgedehnt taktieren mag, kann dies nun auch mit dieser Risiko-Lizenz vollbringen.

Die Testrunden in 3er- und 4er-Besetzungen unterschiedlicher Spielernaturen verliefen allesamt sehr positiv, konnten doch auch Spieler, denen Halo unbekannt war, das Thema als passend empfinden und die neue Mechanik (Teleporter, Held) wurde als erfrischend aufgenommen.

Für jeden Risiko- und Halo-Fan ist das Spiel somit durchaus empfehlenswert.




weiterführende Hinweise:
- Verlag: Winning Moves
- BGG-Eintrag: https://boardgamegeek.com/boardgame/126 ... ry-edition
- HP: http://winningmoves.de/risiko/g/risiko-halo/
- Anleitung: deutsch
- Material: deutsch (Orte/Titel auf Englisch)
- Fotos: HP/?p=11432
- Online-Variante: -

Antworten

Zurück zu „Klassiker“