The Walking Dead

Vorstellen und Besprechen neuer Brettspiele.

Moderator: MrSkull

Antworten
Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

The Walking Dead

Beitrag von MrSkull » 02.12.2013 20:07

Zombie-Glücksspiel für 1-4 Spieler ab 16 Jahren.

Es gilt in der herrschenden Zombie-Apokalypse zu überleben und sich mit Nahrung, Waffen und sonstiger Ausrüstung zu versorgen. Ganz wie in der namensgebenden Comic- bzw. Tv-Serie schleichen die Protagonisten also durch gruselige Strassenschluchten, dunkle Seitengassen, verlassene Häuser und düstere Camps und müssen minütlich mit Beisser-Attacken rechnen.

Das Spiel wird entsprechend der Mitspielerzahl vorbereitet. Die Ausrüstungs-, Begegnungs- und Beisser-Karten werden gut gemischt und neben das Spielbrett platziert. Die Ortsplättchen an die jeweiligen Ecken gelegt, die Verbündetenplättchen, die Team-Marker, Zombie-Pappfiguren und der Würfel griffbereit gelegt.
Die Spieler wählen sich einen Charakter aus, erhalten dessen Spielerkarte und die Papp-Figur, welche sie in der Mitte des Plans im Camp postieren. Abschliessend bekommt jeder noch 5 Ausrüstungskarten und 2 Verbündetenmarker zum Start.

Das Spielziel ist nun die 4 Ecken des Spielplans zu erreichen und je ein Ortsplättchen einzusammeln, um anschliessend mit allen Vieren ins Camp zurückzukehren für den Sieg.

Die Felder der sehr geraden Wege des Spielbretts lösen i.d.R. bei jedem Ankommen eine Begegnung mit Zombies aus, dafür weisen aber auch einige Angriffs-Boni (+1, +2) für die Spieler aus und einige wenige gelten als Ruhezonen, denn dort passiert einmal nichts.
In den Ecken des Spielbretts angekommen, müssen die Spieler hier 2 Begegnungen hintereinander überleben und erhalten dann als Belohnung ein entsprechendes Ortsplättchen - diese bringen auch nochmal einen Bonus mit.

Der Zug eines aktiven (überlebenden) Spielers sieht vor, dass er würfelt und sich entsprechend der Augenzahl bewegen muss. Dann führt er die Feldaktion evtl. aus - Begegnungskarte ziehen, o.a. - und beendet seinen Zug. Der nächste Spieler folgt.

Kommt es zu einer Begegnung, zieht der Spieler vom zugehörigen Nachziehstapel die oberste Karte und muss nun kämpfen.
Für den Kampf wirft er ebenfalls den Würfel und addiert eventuelle Boni von z.B. Ausrüstungsgegenständen. Diesen Gesamtkampfwert stellt er nun dem angreifenden Beisser gegenüber. Auf der gezogenen Begegnungskarte ist ein Wert aufgedruckt, den es zu schlagen gilt (grösser-gleich) sowie evtl. weiterer Aktions- oder Hinweistext.
Wurde der Untote besiegt, wird die Karte abgeworfen und der Spieler erhält i.d.R. eine Belohnung (steht auch auf der Karte).
Verliert dagegen der Spieler, wird er gebissen. Um dies zumindest ein paar wenige Male dennoch zu überleben, gibt es die Verbündetenmarker. Pro Biss gibt man einen davon ab (opfert quasi einen Statisten). Hat man aber keine mehr, wird man "wirklich" gebissen und verwandelt sich in einen Zombie!

Als Zombie ist man aber nicht gleich aus dem Spiel ausgeschieden. Hier wird weitergespielt^^. Zombie-Spieler bewegen sich fortan ebenfalls via Würfel, nur dürfen sie vorher stoppen und müssen nicht die volle Augenzahl nutzen.
Als Zombie hat man auch alle vorherigen eigenen Vorräte sowie die Charakterkarte und -figur abzugeben, dafür erhält man nun 4 Beisserkarten, das Zombie-"Team"-Abzeichen und eine Zombie-Pappfigur.
Der Zombie-Spieler hat nun natürlich als Ziel die Ex-Mitspieler zu jagen und zu töten. Erreicht er ein Feld mit einem Spieler, wird ein Kampf durchgeführt - genauso wie eine Begegnung, nur, dass der Zombie-Spieler eine Beisser-Karte ausspielt und damit den zu schlagenden Kampfwert vorgibt.

Sollte ein weiterer Spieler endgültig gebissen werden, ändern sich die Spielabläufe ein wenig, denn nun spielt nicht mehr im Endeffekt jeder gegen jeden, sondern Team Zombies gegen Team Überlebende. Denn es reicht jetzt, wenn ein Überlebender alle 4 Ortsplättchen einsammelt und es lebend ins Camp zurückschafft, damit alle überlebenden Spieler gewinnen.

So verläuft das Spiel über einige Runden, bis es eine "Seite" schliesslich geschafft hat^^.

Die Lizenz wurde gut umgesetzt, Atmosphäre, Gestaltung und Kartenfotos transportieren den Grusel gut herüber. Das Spielbrett hätte dafür etwas mehr spielerische Abwechslung gut vertragen können. Der Rundparcours mit stur geraden Wegen - ausser für die Zombies, die dürfen mal durch Abwasserrohre "abkürzen"^^ - mutet etwas öde an, verstärkt natürlich auch durch die bedingte Tristheit der Wegegrafik und -farbe.
Die Spielmechanik erlaubt leider keine wirklichen taktischen Winkelzüge - für keine der Parteien - und basiert ausschliesslich auf dem Würfel- und Kartenzieh-Glück.
Dadurch bleibt das Spiel zwar kurzweilig, da laufend "action" angesagt ist und jeder Spieler recht rasch durch ist mit seinem Zug, aber eine gewisse Abwechslung misst man spätestens nach dem 2. Spiel, wenn die Spiel-Karten beginnen sich zu wiederholen oder zumindest sehr zu ähneln.
Als Überlebender ist man aber immerhin einer gewissen Spannung erlegen, denn die permanent knappe Ausrüstung und die ewig ungerecht hohen Kampfwerte der Zombies, bringen einen da schon zum "Schwitzen". Die Zombie-Spieler dagegen sind recht moderat unterwegs, es kann ihnen ja nichts mehr passieren - im Falle eines verlorenen Kampfes, kommen sie nächste Runde einfach an einem zufälligen Startplatz wieder - und irgendwann "kriegt" man die restlichen Spieler schon.

Richtig schlecht ist das Spiel nun aber nicht, denn es macht immerhin was her, ist für Fans sicherlich eine Sammler-Anschaffung wert und verglichen mit der akutellen Überflutung an Zombie-Spielen, schneidet es nur bedingt schlechter ab.
Die Modularität, die Konkurrenzprodukte mitbringen, geht dieser Version hier deutlich ab, aber das eigentliche Spielprinzip, X Spieler rennen innert einer bestimmten Zeit zu einem bestimmten Ort und müssen zum Durchhalten X einsammeln, ist gleich. Dito das überall anzutreffende Würfeln gegen Fortuna, ab und an halt nur geschickter versteckt in Story und zusätzlicher Ausstattung.
Diesbezüglich hätte man hier auch mehr aus der Lizenz herausholen können, bietet das "Walking Dead"-Universum doch reichlich "Material", um so ein Spiel in einer monströsen Deluxe-Edition mit Begleitromanen, etc. herauszubringen.
So bleibt es ein eher unterdurchschnittliches Spiel in der Zombieschwemme, geprägt vom oben erwähnten Glücksfaktor.



[Wir danken Kosmos für das Testexemplar!]

Antworten

Zurück zu „Aktuelles“