Wunderland

Vorstellen und Besprechen neuer Brettspiele.

Moderator: MrSkull

Antworten
Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

Wunderland

Beitrag von MrSkull » 23.03.2013 17:41

Toll aufbereitetes und leicht zugaengliches Familienspiel :)

Das Spielbrett gibt fast genau den tatsaechlichen Plan des Hamburger Wunderlands, einem riesigen Modelleisenbahn-Park, wieder und die zu sammelnden Postkarten herrliche Motive der jeweiligen Landschaften (Abschnitte).

Das Spiel funktioniert im Ablauf aehnlich der "Zug um Zug"-Reihe.
Es gilt mit seinen (8) Spielfiguren auf dem Spielfeld von Ort zu Ort zu reisen und bestimmte Zielpunkte zu erreichen. Dort stellt man eine Figur ab und wenn alle Orte einer Zielvorgabenkarte auf diese Weise erreicht sind, kann man dies bekannt geben und dafuer 15, 20 oder 25 (je nach Anzahl der vorgegebenen Reiseziele) Siegpunkte kassieren.
Die Reiseziele sind als kleine Fotos auf dem Spielbrett eingearbeitet, dazu gibt es noch fuer jeden Abschnitt ein Symbolfeld. Auf diesem angekommen, darf der Spieler vom dazu passenden Ansichtskartenstapel Karten ziehen und zwar bis zu sovielen, wie er dort Spielfiguren stehen hat.

Für die Zielkarten gibt es sofort Punkte, f. d. Postkarten am Ende des Spiels.

Das Besondere bei diesem Spiel ist, dass die Mitspieler beim Spieler an der Reihe evtl. mitreisen duerfen und sich so quasi Huckepack "umsonst" mitnehmen lassen koennen.
Dazu muss man eigene Spielfiguren auf dem selben Feld stehen haben, wie der besagte Spieler und kann auch nur mit dorthin reisen, wo es den Spieler hinzieht - man darf nicht unterwegs "abspringen". Dies ist aber weniger tragisch, da man seine Figuren von einem Feld aus eh immer nur 1-2 Felder weiterziehen darf. Also keine wirkliche Weltreise :)

So muss man also fein beobachten, wo die anderen Spieler hin moechten und die mit seinen eigenen Zielvorgaben abgleichen, um schneller "vorwaerts" zu kommen. Ein Hauch von Taktik ist zu spueren^^.

Zielkarten kann man vor und/oder nach jedem Bewegungszug erfuellen/aufdecken, dito Ansichtskarten nehmen. Bei letzterem wird die Spielfigur aber immer zurueck auf das Startfeld gesetzt. Ansonsten reisen die Figuren von ihrer aktuellen Position aus immer weiter.

Das Spiel endet sobald ein Spieler seine 5. Zielkarte abgehandelt hat oder wenn ein Spieler Ansichtskarten aus allen 7 Abschnitten gesammelt hat und diese offenlegt.
Man kann also durchaus seine Postkartensammlung noch geheim halten und weiter auf Zielkartenjagd gehen, um noch mehr Punkte zu machen oder umgekehrt z.B. das letzte Reiseziel aufsparen, um noch schnell einige Karten zu sammeln.
Doch obacht, es gibt immer einen Mitspieler, der aehnliches vorhat und dann vllt. schneller das Ende herbeiruft :)!

Am Ende gewinnt der Spieler mit den meisten Punkte. Aufstocken lassen sich diese eben noch mit den Ansichtskarten und zwar werden diese nach ihren Abschnitten (Symbole in den Ecken) sortiert und dann an einer Punkteleiste von 1-7 (am Spielbrettrand) angelegt. Die Karten eines Abschnittes von denen man die meisten hat, kommen an die 1, die Zweitmeisten an die 2, usw.! Bis zu 4 Karten eines Abschnittes werden mit den Punkten der angelegten Leiste belohnt.
So erhaelt ein Spieler z.B. bei folgenden Ansichtskarten: 5 aus dem Karten-Abschnitt mit Bergsymbol, 3 vom Schiffssymbol, 3 vom Huettensymbol, 2 vom Goldbarrensymbol, 1 vom Baumsymbol, 1 vom Sonnensymbol diese Punkte: 4 (zwar 5 Karten mal 1 Punkt, aber es werden ja nur bis max. 4 Karten gezaehlt!) + 6 (3x2) + 9 (3x3) + 8 (2x4) + 5 (1x5) + 6 (1x6) = 38 Punkte zusätzlich.


Material, Optik, Atmosphäre, alles passt gut zusammen. Die laestige Aufkleberei (die runden Spielsteine aller 4 Spielfarben muessen noch mit Bildsymbolen beklebt werden - dies hat aber auch nur optischen Grund) lass ich mal unerwaehnt *GG*.

Antworten

Zurück zu „Aktuelles“