Villen des Wahnsinns

Vorstellen und Besprechen neuer Brettspiele.

Moderator: MrSkull

Antworten
Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

Villen des Wahnsinns

Beitrag von MrSkull » 30.09.2012 17:09

Rundum gelungenes Spin-Off im Arkham-Universum!

Diesmal haelt nicht eine ganze Stadt her, sondern "nur" ein Haus - aber ein fieses :)
Erklaert und beschrieben wurde hier ja schon viel, daher nur ein Eindruck nach dem Spielen an dieser Stelle und zwar mehr aus Ermittler-Sicht!

Es ist wieder alles Arkham-typisch wunderschoen aufbereitet und ein (Alb)traum fuer alle Entpöppler bzw. Baukastensortierer :). Wobei im Spiel gar nicht soviel Material herumzuliegen braucht, da szenarienweise vorgegeben wird, was alles benoetigt wird. Bei Arkham Horror hat man beim Basisspiel ja schon arge Platzprobleme mit all den Tokens & Co.^^!

Der Ablauf ist auf jeden Fall eingaengiger und kommt einem leichter vor, als beim grossen Vorbild, da weniger gleichzeitig beachtet werden muss, aber das macht das Spiel nicht weniger aufwendig. Ein Szenario dauert auch hier schon mal gut 3-4 Stunden.

Das "Wir"-Gefuehl ist etwas intensiver, durch die beengten Raeumlichkeiten^^ und man muss mehr zusammenhalten, da eben nicht soviele Gegenstaende herumliegen bzw. mal eben gekauft werden koennen, wie im Ort und jeder Spieler somit doch anfaelliger f.d. Boshaftigkeiten des Bewahrers ist.

Dem Bewahrer kommt die wichtige Rolle zu, das Spiel unterhaltsam zu leiten. Dafuer stehen ihm reichlich Instrumentarien zur Verfuegung (aber natuerlich auch szenarienbedingt evtl. eingeschraenkt).

Der Gesamteindruck war nach durchzechter Nacht ein sehr guter und wir freuen uns auf weitere Spurensuche im der irren Villa^^.

Antworten

Zurück zu „Aktuelles“