Vanuatu

Vorstellen und Besprechen neuer Brettspiele.

Moderator: MrSkull

Antworten
Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

Vanuatu

Beitrag von MrSkull » 30.09.2012 16:43

Vanuatu ist ein nett aufgemachtes, taktisches Wirtschaftsspielchen.

Innert 8 Runden gilt es die meisten Punkte (Wohlstand) zu erreichen. Hierfür müssen die Spieler ihre Aktionsmarker rundenweise auf 3 von 9 moeglichen Aktionsfeldern platzieren und anschliessend bei der Ausführung evtl. ihr Schiff bewegen oder Hütten bauen. Ist also fast an einem Workerplacement dran^^.

Zu Beginn wird ein Startspieler bestimmt (nicht uninteressant, denn wer am Ende des Spiels Startspieler ist, erhaelt 3 extra Punkte).
Das Spiel laeuft wie gesagt ueber 8 Runden und diese gliedern sich in 5 Phasen.
Die jeweilige Runde wird in der ersten Phase vorbereitet (evtl. fehlende Rohstoffe auf Inseln verteilen, Verkaufsmarker zuruecksetzen, neue Archipelplaettchen einbringen, u.a.). Die Vorgaben sind recht statisch und gaukeln die modulare Vielfältigkeit eher nur vor (immer gleiche Anzahl Rohstoffe auf den Plaettchen, etc.)!

In der 2. Phase darf sich der Startspieler eine von zehn Persoenlichkeiten aussuchen. Diese bringen dezente Vorteile im Spiel bei der zugehoerigen Aktion (Bsp. der "Hüttenbauer" vergünstigt den Bau von 3 auf 1 Vatu (Währung)).

Die 3. Phase erlaubt das Platzieren der eigenen Marker auf den 9 Aktionsfeldern (Segeln, Bauen, Fischen, Erkunden, Kaufen, Verkaufen, Zeichnen, Touristen transportieren, Ruheplatz). Hier gilt es die Mehrheit f.d. gewuenschte Aktion zu besitzen, will man diese unbedingt als Erster ausfuehren (interessant bei Fischfang oder Heben von Schaetzen).
Die Spieler setzen reihum, beginnend beim Startspieler, erst 2, dann nochmal 2 und dann den Letzten der 5 Aktionsmarker in Spielerfarbe. So kann man versuchen etwas zu taktieren. Aber spaetestens, wenn die Spieler durch die Aktion "segeln" sich voneinander etwas entfernen, spielt es fast keine Rolle mehr, wer eine Aktion zuerst anfaengt.

In der 4. Phase duerfen die Aktionen nun ausgefuehrt werden, beginnend mit der ersten in der Leiste ("segeln"). Es wird ermittelt, wer die Mehrheit hat (falls ueberhaupt Marker platziert wurden), bei Gleichstand zaehlt die Spielerreihenfolge, und der Spieler setzt die Aktion um.

Bsp.: ein Ozeanfeld entfernt vom aktuellen Standort des Spielers, ist noch ein unberuehrtes Fischvorkommen. Er will dort hin, fischen und danach den Fisch gleich verkaufen (eine der wenigen Moeglichkeiten an das ewig knappe Geld zu kommen, aber dann gleich richtig). Also waehlt er die Aktionen: "segeln" (1 Marker gesetzt), "fischen" (2 Marker gesetzt), "verkaufen" (2 Marker gesetzt) - als Persönlichkeit hatte er zuvor noch den "Navigator" ausgesucht.
Beim "Segeln" war er der einzige mit Aktionsmarkern, also bewegt er sein Schiff um ein Feld hin zum gewuenschten Ozeanplaettchen. Normalerweise kostet eine Bewegung 1 Vatu (bis zu 3 sind moeglich). Der "Navigator" aber erlaubt kostenfreies Bewegen bis zu 3 Feldern! Sehr gut, denn aktuell hat der Spieler einen Kontostand von 0 und haette sonst gar nicht dort hinschippern koennen.
Danach sind andere Spieler dran, mit ihren Aktionen. Bei der Aktion "fischen" angelangt, hat er zwar nicht die Mehrheit, aber das ist egal, da der Führende an einer anderen Stelle fischt (wichtig: der Bestand schrumpft, wenn gefischt wird, um 1 und somit auch der "Wert" der gefangenen Fische (1, 2 oder 3 moeglich)). Also einen Fisch mit dem Wert 2 (das Vorkommen hat insgesamt 2 Fische und er fischt dort als Erster) aus dem Vorrat genommen und bei sich abgelegt.
Nun kommen wieder andere Spieler mit Aktionen dran und endlich folgt die Aktion "verkaufen": so denn sich auch eine Insel in der Nachbarschaft (eines der umliegenden Archipelplaettchen also) befindet, darf nun der Fisch verkauft werden. Bei dieser Aktion hat der Spieler die Mehrheit an Markern und darf daher als Erster verkaufen. Dies ist wichtig, da bei jedem Verkauf, der Martkpreis um 1 sinkt (von 3 auf 2 auf 1). Er erhaelt nun f.d. Verkauf des Fisches (mit Wert 2) 6 Vatu (Wert mal aktuellem Verkaufspreis).
Alle moeglichen Aktionen sind durchgefuehrt, die Runde ist fuer ihn zu Ende.

Die 5. Phase gehoert eigentlich mit zur 4., denn der "Ruheplatz" (ausspannen) wird nun kontrolliert. Wer hier die Mehrheit hat, darf sich eines der 4 vorhandenen Ruheplättchen aussuchen und dessen Bonus (1 Vatu + 1 Punkt, 1 Vatu, 1 Punkt, Startspielerwechsel) nutzen.

Dann ist die Runde beendet und es beginnt wieder bei Phase 1 mit dem Vorbereiten der naechsten Runde.


Im Vorfeld las sich das alles recht spannend, aber ganz ehrlich ist die Umsetzung zwar gelungen (optisch, spielmechanisch), aber auch nichts besonderes. In 3er-Runden spielte es sich so dahin. Sicherlich war das Geld immer wieder mal knapp, aber wirklich aufgehalten hat es niemanden. Die Auswahl an Moeglichkeiten wiederholt sich dann doch eher immer wieder und das einzig Variierende beim Spielen ist, auf welche Art man sich mehr Punkte verspricht (viel Rohstoffe einfahren und verkaufen, Geld = Punkte oder eher dem Tourismus frönen durch Huettenbau und Sandzeichnungen (Attraktion)). Dies motiviert fuer eine weitere Runde, aber wirklich oft wird das Spiel nicht auf den Tisch kommen.
Sicherlich Geschmackssache und teils von den Spielrunden abhaengig, aber aufgrund bisheriger breit gefaecherter Erfahrung wuerde ich dem Spiel nur das Prädikat "nett" geben. Zu dem Preis eher schade drum!

Antworten

Zurück zu „Aktuelles“