Sheepland

Vorstellen und Besprechen neuer Brettspiele.

Moderator: MrSkull

Antworten
Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

Sheepland

Beitrag von MrSkull » 15.09.2012 10:11

Ein schön aufbereitetes Taktik-Spiel, bei dem es gilt anhand recht simpler Regeln Schafe auf einem Spielfeld zu verschieben.

Das Spielfeld zeigt 6 Landschaftsarten auf: Gebirge, Wald, Wiese, Acker, Wueste, Sumpf sowie eine mittig platzierte Stadt/Burg (keine weitere Bedeutung, hier startet nur das schwarze Schaf). Vor Spielbeginn wird mit Hilfe korrespondierender Landschaftsplaettchen jedem Spieler geheim eine Landschaft zugeteilt. Die Spieler muessen nun versuchen bis Spielende die meisten Schafe auf "ihre" Landschaft zu lenken.
Dazu stehen den Spielern pro Zug 3 Aktionen zur Verfügung. Zur Wahl stehen:

"Landschaftsplättchen kaufen": zu den 6 Landschaftsarten gibt es je 5 Plättchenstapel mit den Werten 0-4. Um am Ende von einer bestimmten Landschaft moeglichst viele Plättchen zu haben - zur Multiplikation mit den hoffentlich reichlich vorhandenen Schafen^^ - muessen diese gekauft werden. Das oberste Plaettchen kostet nichts (0), danach wird es immer teurer (1-4). Bezahlt wird mit Pappmuenzen, derer jeder zu Anfang 10 zur Verfuegung hat.

"Bauer bewegen": Zwischen den Landschaften geht ein Weg entlang, der Zahlenfelder aufweist - diese sind f.d. schwarze Schaf (s.u.). Die Bauernfigur des Spielers kann sich immer ein Feld in beliebiger Richtung bewegen, darf aber niemals stehen bleiben. Nach Belieben kann die Figur auch irgendwo platziert werden, dies kostet aber 1 Muenze. Sobald der Bauer sich wegbewegt, kommt auf das zuvor besetzte Feld ein Zaunmarker. Dieses Feld ist nun gesperrt - und laesst auch keine Schafe mehr durch^^.
Diese Bewegungs-Aktion der Bauernfigur darf als einzige mehrmals hintereinander genutzt werden, alle anderen duerfen nur abwechselnd genutzt werden!

"Schafe bewegen": Die Schafe duerfen immer zw. benachbarten Landschaftsfeldern in eine Richtung bewegt werden, so denn das dazwischenliegende Zahlenfeld nicht mit einem Zaun gesperrt ist.
Das schwarze Schaf wird nie gezielt bewegt. Dazu wird bei Zugbeginn des Spielers ein Wuerfel geworfen und das Schaf auf das entsprechende Zahlenfeld in direkter Nachbarschaft gezogen. Falls das Zahlenfeld gesperrt ist, bleibt das schwarze Schaf stehen.

Am Ende des Spiels, sobald alle Zaunmarker aufgebraucht sind, wird dann die Anzahl der Schafe (1 Muenze pro; das schwarze Schaf zaehlt wie 2 Schafe) pro Landschaft mit der Anzahl der Landschaftsplättchen (inkl. dem anfaenglich Zugeteiltem) mulitpliziert, um die Siegpunkte (ausgezahlte Muenzen) zu ermitteln.

Insgesamt ein nettes "Verschiebe"-Spiel, das aber unterm Strich doch nicht so ganz mit aehnlichen Taktikspielen mithalten kann. Aufgrund der netten Idee sowie Aufmachung und der simplen Mechanik aber durchaus wiederspielenswert.

Antworten

Zurück zu „Aktuelles“