The Island

Vorstellen und Besprechen neuer Brettspiele.

Moderator: MrSkull

Antworten
Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

The Island

Beitrag von MrSkull » 02.06.2012 17:51

Ein wunderbares Ärgerspiel. The Island ist das klassische Anti-Koop-Spiel :)

Es gilt seine 10 Abenteurer von einer sinkenden Insel zu retten und sie auf nahe, Sicherheit verheissende Atolle zu bringen. Das eigentliche Ziel dabei ist allerdings möglichst wertvolle Figuren zu "retten", denn jeder Abenteurer hat eine Zahl von 1-6 unter den Fuessen aufgedruckt^^, welche den Wert des Schatzes repraesentiert, den der Abenteurer so von seiner nun verunglueckten Schatzsuche mitzunehmen versucht. Sobald das Spiel begonnen hat, darf niemand mehr unter seine (oder andere^^) Figuren schauen, auch wenn diese aus dem Spiel kommen, bis das Spiel beendet ist!!

Wie gelingt dies nun? Jeder Spieler hat pro Zug 3 Bewegungspunkte zur Verfügung, welche es weise einzusetzen gilt.
Zunächst befinden sich alle Abenteurer-Figuren auf der Insel. Diese wird aus 36 Plättchen (Strand, Wald, Berge) in der Spielbrettmitte zusammengesetzt und bedingt so bei jedem Spiel eine neue Schatz-Insel. Auf diesem Land darf sich eine Figur um bis zu 3 Felder fortbewegen - also man kann eine Figur oder mehrere insgesamt um 3 Felder bewegen. Der Haken, nach der Bewegungsphase wird ein Landplättchen entfernt.
Erst nach und nach alle Strandplättchen, dann die Wälder und hiernach die Berge (verdeutlicht durch unterschiedlich dicke Pappe, welches Landstück am ehesten überspült werden kann).
So bleibt es nicht aus, dass die Figuren auch mal ins Wasser platschen muessen^^. Im Wasser darf sich eine Figur nur einmal bewegen. Die übrigen Bewegungspunkte muessen also entspr. verteilt werden. So kann sich ein Schwimmer auch mit der noetigen Geduld und einer gehoerigen Portion Glueck zu einer der Rettungsinseln begeben.
Es gaebe da aber noch Boote (am Anfang werden um die Insel herum je 2 pro Spieler verteilt), mit denen sich eine Figur fortbewegen koennte, dann auch wieder um bis zu 3 Felder am Stueck.

Zur Veranschaulichung: Eine Figur springt vom Land ins Wasser (1 Bewegungspunkt (BP)), ein nahes Boot liegt 1 Feld weiter, somit schwimmt die Figur das eine erlaubte Feld weit (1 BP) und steigt dann ins Boot (1 BP). Alle 3 Bewegungspunkte aufgebraucht und in relativer Sicherheit^^. Man haette auch das Boot zur Figur hinbewegen koennen.

Nun waere es ja oede, wenn man einfach so durchschwimmen oder rudern koennte :).
Daher gibt es noch diverse nette Tierchen: das Seeungeheuer (darf bis zu 1 Feld bewegt werden und verschlingt Boote und Figuren/Schwimmer), der Hai (darf bis zu 2 Felder bewegt werden und verschlingt Schwimmer) und der Wal (darf bis zu 3 Felder bewegt werden und verschlingt Boote). Verschlungenes^^ kommt aus dem Spiel.

Ins Spiel kommen die fiesen Tiere durch Aktionsplättchen. Jedes entfernte Landplaettchen hat auf seiner Rueckseite eine Aktion aufgedruckt. Es gibt welche mit grünem Rand, die sofort ausgespielt werden muessen - diese bringen z.B. Haie, Wale und neue Boote aus einem begrenzten Vorrat ins Spiel. Rotumrandete Plättchen behaelt man bis zu seiner naechsten Runde geheim. Hier muss man dann aber VOR der Bewegungsphase eines dieser Aktionsplättchen ausspielen - diese erlauben z.B. das beliebige Versetzen eines Seeungeheuers oder Hais :) ...oder ein Schwimmer bekommt 3 BP geschenkt, u.a.! Ausserdem gibt es noch einige wenige "Verteidigungs"plättchen, die z.B. einen Haiangriff abwehren.
Bewegt werden diese "Mitschwimmer"^^ durch einen 6-seitigen Wuerfel (je 2x Hai, Wal, Seeungeheuer) - dies ist auch die letzte Aktion in der Runde jeden Spielers. Wenn z.B. der Wal gewuerfelt wurde, darf dieser regelkonform bewegt werden.

Wenn es zum Ende hin mal nichts zu tun gibt - was durchaus vorkommen kann, wenn die hundsgemeinen Mitspieler *G* dafür Sorge trugen, dass die eigenen Figuren alle umkamen - entfernt man nur noch jeweils ein Landplaettchen.

Sobald der Vulkan (einer der Bergplaettchen) aufgedeckt wird, endet das Spiel sofort. Alles ist zerstoert, vernichtet, umgekommen und ausgeloescht.

Jetzt zaehlen die Spieler die Punkte unter ihren geretteten Figuren. Gewonnen hat der Spieler mit den meisten Punkten.


Material und Aufmachung des Spiels sind sehr wertig und absolut stimmig. Die Insel ist jedes Mal eine andere und durch den Zufallsfaktor des Wuerfels bzw. der gezogenen Plaettchen verlaeuft keine Runde, wie die Vorherige!
Mit purer Gewalt und erzwungenem Glueck, wie auch mit durchdachter bzw. durchtriebener Taktik (ein Seeungeheuer laesst sich gerne auf ein Boot ziehen, in dem man zwar selbst sitzt (mit einer wertlosen 1er-Figur z.B.), aber die 2 Figuren von Mitspielern an Bord sind z.B. 3er oder 4er^^ (man kann durchaus so ein paar Vermutungen anstellen^^)) kann man die Mitspieler in den Wahnsinn treiben und hoffentlich gewinnen. Aber nur, wenn man am Ende auch die wertvollsten Abenteurer-Figuren gerettet hat (Qualität vor Quantität^^)!

Antworten

Zurück zu „Aktuelles“