Justice League: Hero Dice "Superman"-Set

Vorstellen und Besprechen neuer Würfelspiele.

Moderator: MrSkull

Antworten
Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

Justice League: Hero Dice "Superman"-Set

Beitrag von MrSkull » 24.01.2016 18:35

(Kooperatives) Kampfspiel für 1-X Spieler ab 10 Jahren von Andreas Schmidt.

Die Spieler müssen gemeinsam, oder alleine, gegen eine Horde von Superschurken kämpfen und ihre Stadt vor deren Eindringen schützen.


Spielvorbereitung:
Beim Spiel mit mindestens einem Mitspieler (jeder Spieler benötigt ein eigenes Spiel!) wählen die Spieler ihren Helden aus und nehmen sich zu diesem alles gehörige Spielmaterial. Die Spielertafel (Heldenübersicht) wird vor dem Spieler ausgelegt, die Würfel werden griffbereit und der Zielmarker sowie eventuelle weitere Marker (z.B. bei Batman, die Batmobil-Marker) neben die Tafel gelegt. Die Team- und Schadensmarker der Helden kommen als Vorrat beiseite.

Nun entscheiden sich die Spieler, welche Stadt sie verteidigen wollen und legen die gewählte Karte mit der Seite nach oben, die die niedrigere Widerstandspunktzahl (links oben) anzeigt, in die Tischmitte (Stadtbereich).

Schliesslich wird noch der Kartenstapel der Schurken vorbereitet. Dazu werden von den Schurkenkarten aller beteiligten Spielerdecks zunächst die "Verstärkungskarten" heraussortiert, dann die Schurkenkarten zusammengemischt und von diesen pro Spieler 2 Karten verdeckt unterhalb der Stadtkarte ausgelegt - dies ist der Grundstapel der Schurkenkarten. Nun werden die Verstärkungskarten wieder zu den restlichen Schurkenkarten gegeben, diese nochmals gut gemischt und dann als verdeckter Nachziehstapel auf den soeben abgelegten Grundstock gelegt.
Jetzt werden vom Stapel soviele Karten offen rechts des Stapels ("Schlachtfeld"-Bereich) ausgelegt, wie Spieler teilnehmen.
Danach werden weitere X Karten, entsprechend der Spielerzahl, links des Nachziehstapels ("Aussenbezirk"-Bereich) offen ausgelegt, bis auf die letzte Karte, welche verdeckt abgelegt werden muss.

Sollte in den Auslagen dabei eine Verstärkungskarte aufgedeckt werden, wird sie normal abgelegt, aber für diese gleich eine weitere Schurkenkarten gezogen und dann (leicht nach unten versetzt, so dass man die "+1" noch sieht) auf die Verstärkungskarte gelegt - so erhält ein hierauf abgelegter Schurke "+1" zu seinem Bedrohungswert (links oben) hinzu! Diese Kombination zählt aber weiterhin wie eine Karte.

Im Solo-Spiel wird die Stadtkarte auf die Seite mit dem höheren Widerstandswert gedreht und die Team-Marker bleiben aus dem Spiel. Der Aussenbezirk ist hier lediglich die zuoberst aufgedeckte Schurkenkarte, die auf dem Stapel liegen bleibt.


Spielziel:
Dem Ansturm der Schurken stand zu halten und die Stadt bis zum Schluss zu verteidigen!


Spielablauf:
Das Spiel verläuft über mehrere Runden und jede Runde ist in 2 Phasen unterteilt, die die Spieler mehr oder weniger gleichzeitig durchführen können.

1) Angriff
Hier platziert jeder Held seinen Zielmarker an einer Schurkenkarte des Schlachtfeldes - hierbei kann sich gerne besprochen werden, um die verschiedenen Heldenfähigkeiten geschickt einzusetzen - und die Spieler werfen ihre Würfel. Dies kann i.d.R. gleichzeitig geschehen, bei Spielanfängern empfiehlt es sich, die Würfe jedoch spielerweise abzuhandeln, um dem Geschehen genauer folgen zu können.
Entsprechend der jeweiligen Würfelregel der einzelnen Helden, spielt jeder Spieler diese Phase durch, bis er aufhören muss oder will.

Würfelregeln:

- "Superman"
Superman stehen 6 Würfel zur Verfügung, drei blaue, 2 gelbe und ein roter, die unterschiedlich bedruckt die Grafiken für "Super-Symbol", "Hitzeblick", "Frostatem" und "Kryptonit" aufzeigen.

Er darf insgesamt dreimal würfeln und beim ersten Wurf alle sechs Würfel. Dann muss er sich für eine Farbe entscheiden und alle Würfel dieser Farbe herauslegen. Dann wirft er die restlichen Würfel erneut und entscheidet wieder, welche Farbe er herauslegen wird und wirft ein drittes und letztes Mal den/die verbliebenen Würfel. Nun liegt ihm ein Gesamtwürfelergebnis vor.
Die abgebildeten Grafiken müssen dabei natürlich immer in die Einschätzung mit einbezogen werden, welche Würfel herausgelegt und welche nochmal geworfen werden sollten, da die Wahrscheinlichkeit bei 3:2:1-Würfeln ja eine größere Rolle spielt^^.
Um dem anvisierten Schurken möglichst viel Schaden zuzufügen, benötigt Superman viele "Super-Symbole", doch ein Angriff von ihm kann nur dann von Erfolg gekrönt sein, wenn ihn kein "Kryptonit" daran hindert. So reicht ein einziges "Kryptonit" und sein Angriff geht ins Leere.
Gewürfeltes "Kryptonit" kann allerdings ausgeschaltet werden, wenn Superman pro "Kryptonit"-Würfel entweder einen "Hitzeblick"-Würfel oder zwei "Frostatem"-Würfel herauslegt.

2) Abhandlung
Hier nun wird kontrolliert, wieviel Schaden dem Schurken zugefügt werden konnte.
Wurde kein "Kryptonit" gewürfelt und/oder konnte Superman selbiges durch die "Hitzeblick"- und/oder "Frostatem"-Würfel ausgleichen, erzielt jedes "Super-Symbol" einen Treffer. Hinzu kommt immer 1 weiterer Treffer durch Supermans Spezialfähigkeit (1 permanentes "Super-Symbol")! Die Gesamttrefferzahl wird nun in Form von Schadensmarkern (1er und/oder 3er) auf der betroffenen Schurkenkarte vermerkt.

In die Berechnung des Angriff-Ergebnisses werden auch immer evtl. Besonderheiten durch Heldenkarten der Spieler und/oder Fähigkeiten der Schurken berücksichtigend mit einbezogen!

So kann Superman z.B. jederzeit beliebig viele seiner Heldenkarten ausspielen - die dann aber aus dem Spiel genommen werden -, um seinen Angriff zu verstärken. Diese erlauben ihm z.B. das "Ändern eines beliebigen Würfelergebnisses" oder das "Frostatem und Hitzeblick doppelt zählen" oder das dem Schurken "3 Schaden extra zugefügt werden", u.a.

Auf den Schurkenkarten können angriffserschwerende Symbole abgebildet sein, die es schon vor Kampfbeginn genau zu betrachten gilt. So kann es z.B. sein, dass "ein Kryptonit wie zwei zählt", oder, dass "ein Würfel vor dem Angriff weggelegt werden muss" oder, dass "der Hitzeblick nicht zum Neutralisieren von Kryptonit eingesetzt werden darf", u.a.

Sollte die Trefferzahl größer-gleich dem Bedrohungswert des Schurken sein, ist der Schurke besiegt und dessen Karte wird aus dem Spiel genommen - die Marker kommen zurück in den Vorrat - bei hierbei entstehenden Lücken in der Auslage zwischen dem Stapel und den "Schlachtfeld"-Karten, werden die Karten einfach von aussen nach innen verschoben.
Lag eine "Verstärkungskarte" bei diesem Schurken aus, darf nicht vergessen werden, dass dessen Bedrohungswert um "1" erhöht war. Die "Verstärkungskarte" wird bei einem Sieg ebenfalls mit aus dem Spiel genommen.
Reicht der zugefügte Schaden dagegen noch nicht aus, bleibt der Schurke im Schlachtfeldbereich liegen - die zugefügten Schadensmarker auf ihm aber ebenfalls.

Wurde der Schurke von mehreren Helden angegriffen und besiegt (es liegen also von verschiedenen Helden Schadensmarker auf der Schurkenkarte, die mindestens der Höhe seines Bedrohungswertes entsprechen), legen die Spieler zusätzlich einen Teammarker aus dem Vorrat zur Stadtkarte, der deren Widerstandswert damit um "2" erhöht.

Wurde der Kampf von allen Spielern abgehandelt, stossen nun die Schurken aus dem Aussenbezirk zum Schlachtfeld hinzu. Dazu werden die Karten linker Hand des Nachziehstapels eine nach der anderen, beginnend mit der Karte direkt neben dem Stapel, in die Schlachtfeldauslage gelegt - rechts von den schon ausliegenden Schurkenkarten.
Bevor aber ein neuer Schurke im Schlachtfeldbereich abgelegt wird, wird jedesmal kontrolliert, ob dieser nicht schon, mit Hilfe der dort vorhandenen Schurken, die Superhelden übertrumpft und gleich in die Stadt gelangt.
Je nach Spielerzahl steht den Spielern eine bestimmte Machtlimitzahl zur Verfügung (1 Spieler: 12, 2 Spieler: 15, 3 Spieler: 20, 4 Spieler: 30), die dem gesamten Bedrohungswert der im Schlachtfeldbereich ausliegenden Schurken plus dem Bedrohungswert des neu hinzukommenden Schurken gegenübergestellt wird!
Ist der Bedrohungswert höher, wird der neue Schurke gleich in die Stadt gelangen und neben die Stadtkarte gelegt, die Superhelden wurden quasi "überrannt" (Bsp.: die ausliegenden Schurken und der Neue weisen zusammen einen Bedrohungswert von 16 auf und so würde in einem 2-Personen-Spiel der Schurke gleich an den Helden vorbeikommen).
Wenn nicht (also kleiner-gleich), wird der neue Schurke einfach in den Schlachtfeldbereich gelegt.

Dies wird mit allen Aussenbezirks-Schurkenkarten durchgeführt, wobei die letzte Karte erst jetzt aufgedeckt wird - damit besteht ein gewisser Überraschungsmoment, da die Helden zuvor nicht wirklich durchrechnen konnten, wen sie alles zuerst besiegen müssen, bevor die neuen Schurken ins Schlachtfeld gelangen, um ihren Machtlimit zu entsprechen.

Abschliessend werden wieder neue Schurkenkarten in den Aussenbezirk gelegt, s. Spielvorbereitung.

Da nun alle Kämpfe abgehandelt und die neue Runde vorbereitet wurde, beginnen die Spieler wieder mit der Zielwahl, dem Würfeln, etc.


Spielende:
Sobald der Schurken(nachzieh)stapel aufgebraucht ist, folgt eine finale Runde und danach endet das Spiel mit der Auswertung der Stadtkarte.
Vom Widerstandswert der Stadt werden die Bedrohungswerte eingedrungener Schurken abgezogen, evtl. vorhandene Superhelden-Teammarker aber erhöhen den Widerstandswert der Stadt um je 2.
Der übriggebliebene Widerstandswert der Stadt kann dann mit der Punkte-Tabelle der Stadtkarte verglichen werden, um festzustellen, wie gut das Spielerteam den Kampf abgeschlossen hat (z.B. "6-10" übrige Punkte = "Mutiger Held").


Varianten:
Mit den noch kommenden Superhelden-Sets (z.B. "Flash", "Green Lantern") läßt sich das Spiel immer mehr erweitern und mit noch mehr Spielern angehen.
Darüber hinaus kann man mit jedem Set für sich ein "Solitärspiel" begehen oder mit gleichen Sets ein recht schwieriges "Doppelgänger"-Spiel abhalten.
Als "harte" Variante können die Spieler zu Beginn jeweils unbesehen eine ihrer Heldenkarte aus dem Spiel entfernen.


Fazit:
Wie im bisher sonst nur zusätzlich erschienendem "Batman"-Set, wird auch hier die Atmosphäre wunderbar eingefangen und man fühlt sich gleich in der ersten Reihe sitzend, mitten im Geschehen der Superheldenkämpfe.
Die großen, wertigen Würfel und Pappmarker zeigen klassische Comickunst und die Helden- wie Schurkenkarten sind fantastisch gezeichet.

Das kleine Regelheft bringt ein großes Spielsystem mit sich, dass erst einmal gut gelesen sein will, aber dann die Spielabläufe recht bald sehr eingängig werden läßt, da alles gut durchdacht ist und die schön Mechaniken ineinander greifen.
Sehr schön ist dabei auch, dass die Heldensets sich nicht nur optisch unterscheiden, sondern auch spielerisch abwechslungsreiche Kost bieten, da jedem Held seine bekannt-individuellen Fähigkeiten (und Schwächen) mitgegeben wurden. Das gleiche gilt für die Schurken, die passend zu ihrem heldenhaften Feindbild gewählt und dabei gleichfalls mit comic- und film-bekannten Fähigkeiten ausgestattet wurden, die dem jeweiligen Held das Leben schwer machen (sollen).

Der Rundenablauf gestaltet sich sehr kurzweilig, da durch den kooperativen Gedanken, bei all der Würfelei, auch immer ein reger Austausch zwischen den Spielern stattfindet, um sich bezüglich aktuell ausliegender Schurken und deren Fähigkeiten auszutauschen. Damit kann dann auch ein Teil des Würfelglücks unterwandert werden (wenn z.B. ein Schurke ausliegt, der Supermans "Hitzeblick"-Würfel ausser Kraft setzt, einfach von Batman angegriffen wird und Superman sich einem anderen Schurken zuwendet).
Die einladene Action-Atmosphäre und diese Interaktion sorgen auch dafür, in dem Spiel richtig aufzugehen - wenn man es zuläßt^^ - und damit die Kurzweiligkeit zu stärken.
So fallen auch die im Schnitt 20-40min. Spielzeit (je nach Spielerzahl) kaum ins Gewicht, da meist gleich noch eine Runde gespielt wird!

Schnell wird man sich auch für "schwierigere" Varianten entscheiden wollen, da das Grundspiel sich für Veteranen auf Dauer etwas "leicht" anfühlt, was aber kein negativer Punkt sein muss. Es bleibt hier abzuwarten, wie sich die kommenden Helden-Sets ins Spiel integrieren.

DC Comics nutzt hier mit einem sehr guten Spielsystem die Möglichkeiten (vermeintlich^^) einfacher Würfelei (und damit einem breiten Zugang zum Spielepublikum) und dem enormen Bekanntsheitgrad seiner Helden, den Hype um die kommenden Kinofilmprojekte zusätzlich anzuheizen.
Allen voran natürlich der in Kürze anlaufende Megakracher "Batman vs. Superman: Dawn of Justice", weswegen hier ein Schelm ist, wer denkt, dass genau deswegen zuerst die beiden Sets "Superman" und "Batman" veröffentlich wurden :).

Die Justice League: Hero Dice - Reihe bringt hier eine sehr coole und empfehlenswerte Spielmechanik und wohl auch bald Spielwelt auf den Tisch, denn bei dem zu erwartenden Erfolg, wird es wahrscheinlich auch über die Justice League hinausgehende Editionen geben.




weiterführende Hinweise:
- Verlag: Heidelberger Spieleverlag
- BGG-Eintrag: https://boardgamegeek.com/boardgame/184 ... e-superman
- HP: http://www.heidelbaer.de/dyn/products/d ... rtNr=HE862
- Anleitung: deutsch
- Material: deutsch
- Fotos: HP/?p=16445 (Fotos vom "Superman"- und "Batman"-Set!)
- Online-Variante: -
- Ausgepackt: -

Antworten

Zurück zu „Aktuelles“