Canopy Walk

Alles für die Zweisamkeit :)

Moderatoren: MrSkull, Curlygirl

Antworten
Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

Canopy Walk

Beitrag von MrSkull » 14.09.2014 18:47

Taktikspiel für 2 Spieler ab 14 Jahren von Dennis Kirps und Gerard Pierson.

Die Spieler wollen die neuentdeckten Reichtümer im tiefen Dschungel Argentinies einheimsen: die roten Diamanten. Doch nach langer und schwerer Reise geht es für sie nicht mehr weiter, da überall zu viele Gefahren am Boden und im Wasser lauern. Die forschenden Spieler besteigen daher die riesigen Bäume und bauen von Geäst zu Geäst wackelige Hängebrücken, über die sie sich gefahrlos fortzubewegen hoffen und zugleich die Diamanten einsammeln zu können.


Spielvorbereitung:
Das Spielbrett kommt in die Tischmitte, die 60 Baumkronenplättchen werden gut gemischt und als verdeckter Nachziehstapel beiseite gelegt, wovon die Spieler aber noch jeder 5 Stück erhalten und 3 weitere Plättchen werden offen hingelegt.
Die Spieler stellen die gezogenen Kärtchen auf ihre Halter und den farblich passenden Zählstein auf das Startfeld der Punkteleiste.


Spielziel:
Die meisten Punkte durch zu machen!


Spielablauf:
Den Spielern stehen drei Optionen für ihren jeweiligen Zug zur Verfügung. Entweder sie legen ein Plättchen an oder sie tauschen X Plättchen (kommen aus dem Spiel) mit dem Nachziehstapel oder sie passen.

In der Regel sucht sich der aktive Spieler ein Plättchen bei sich aus und legt es auf dem Spielfeld an. Entweder an einem der Ränder (zu Spielbeginn und/oder wenn ein neuer Weg gebaut werden soll) oder an ein vorhandenes Plättchen.

Die Plättchen müssen dabei immer so angelegt werden, dass evtl. mit anliegende Plättchen korrekt verbunden werden!
Die Plättchen belegen immer zwei Felder und sind i.d.R. mit zwei verschiedenen Wegaufdrucken versehen. So kann die Hälfte einen Weg (braun oder weiß) aufzeigen und die andere Hälfte eine Plattform (hier dürfen sich beide Wegarten treffen und fortlaufen). Meist zeigen die Plättchen sich überkreuzende Pfade der Spieler, so verläuft z.B. der braune Weg geradeaus unter dem weißen Pfad hindurch, der sich als 90° Kurve darstellt.

Es gilt also immer zu schauen, dass der eigene Weg möglichst punkteträchtig vorangetrieben wird, ohne dem gegnerischen Spieler zuviele weitere oder neue Möglichkeiten zu eröffnen.

Gemeinsam nutzen können die Spieler die o.g. Plattformen, um einen Weg fortzusetzen und "Baumsackgassen". Letztere dienen dazu einen Weg abrupt enden zu lassen (s. a. Punktewertung).

Ein erfolgreich angelegter Weg wird immer direkt gewertet.
Erfolgreich ist ein Weg, wenn er von einem Spielrand, ohne Unterbrechung, zu einem anderen weist. Dies kann vom südlichen zum nördlichen Rand sein, aber genausogut vom südlichen zum westlichen oder östlichen Rand.
Endet der Weg am selben Rand, wie er begonnen hat, zählt dies auch, nur gibt es hier nicht soviele Punkte. Dito, wenn der Weg Plattformen beinhaltet.
Gezählt wird zur Längenfeststellung des gesamten Weges dabei jedes Feld einzeln (s. Raster des Spielfeldes).

Wertung:
- jedes Feld, dass im Weg von einem Rand zu einem anderen Rand genutzt wird, zählt 3 Punkte (im Spiel DPQ genannt: Diamanten pro Quadrat^^).
- jedes Feld, dass im Weg von einem Rand zum selben Rand genutzt wird, zählt 2 Punkte.
- jedes Feld, dass in einem Weg mit mindestens einer Plattform genutzt wird, zählt 2 Punkte, wenn der Weg zu einem anderen Rand führt. Führt der Weg zum selben Rand, dann zählt jedes Feld 1 Punkt.
- jedes Feld, dass in einem Weg genutzt wird, der an einer Baumsackgasse endet, zählt 1 Punkt.
- alle Felder, die zu unfertigen Wegen gehören, zählen 0 Punkte.

Der Zählstein des Spielers wird entsprechend auf der Punkteleiste vorgezogen.

Ist der aktive Spieler mit seinem Zug fertig (auslegen-tauschen-passen), zieht er ein offen ausliegendes Plättchen (die Lücke wird direkt vom Stapel gefüllt) oder vom verdeckten Stapel nach, wenn nötig und es folgt sein Gegenspieler. Dies geht abwechselnd so weiter, bis das Spiel endet.


Spielende:
Sobald beide Spieler gepasst haben oder keine Plättchen mehr zum Nachziehen vorhanden sind, endet das Spiel und es gewinnt der Spieler mit den meisten Punkten.


Fazit:
Canopy Walk ist wieder ein feiner Hirnverzwirbler aus dem TF-Verlag. Hübsch anzuschauen mit ansprechendem Thema und wertigem Material - es kann nur ab und an vorkommen, dass die Kärtchenständer umkippen, wenn sie zuviel Nähe spüren^^.

Das Spielprinzip ist schnell erklärt, die Anleitung dazu kurz und übersichtlich und die Runden sehr eingängig und damit kurzweilig.

Das Spiel sollte auf keinen Fall unterschätzt werden, denn nach diversen Spielrunden darf immer noch festgestellt werden, nicht DIE optimale Standardherangehensweise gefunden zu haben und das macht das kleine Spiel so abwechlungsreich und herausfordernd.

Sicherlich hängt das Spielvergnügen auch ein wenig vom Kontrahenten ab, denn spielen zwei ungleiche Gegner miteinander, könnte es nach einigen Spielrunden doch eintönig werden. Allerdings ist die Lernkurve relativ flach, so dass auch Einsteiger bald gewiefte Taktiken entwickeln können. Solange sie dann nicht gegen Schachmeister oder Extremgrübler spielen^^.

Der Glücksfaktor wird durch die Tauschmöglichkeit ziemlich eingeengt und zugleich steigt da dann auch eher die Herausforderung da die Plättchen schneller ausgehen.

Rundum darf das Spiel also jedem interessierten Spielepärchen empfohlen werden, das noch eine neue 2-Spieler-Herausforderung sucht!




weiterführende Hinweise:
- Verlag: TF Games
- BGG-Eintrag: http://boardgamegeek.com/boardgame/154477/canopy-walk
- HP: n/a
- Anleitung: deutsch, englisch, französisch
- Material: sprachneutral
- Fotos: HP/?p=7024

Antworten

Zurück zu „Karten-, Lege- und Brettspiele“