Basilica

Alles für die Zweisamkeit :)

Moderatoren: MrSkull, Curlygirl

Antworten
Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

Basilica

Beitrag von MrSkull » 07.01.2014 21:34

Taktisches Legespiel für 2 Spieler ab 10 Jahren.

Beim großen Kathedralenbau wetteifern die Spieler darum, den größten Beitrag zu leisten, um zu gewinnen.


Spielablauf:
Der kleine Spielplan wird für die beiden Spieler gut erreichbar auf dem Tisch platziert. Die Figur des Königs sowie je 1 Spieler-Marker kommen an den Anfang der Punkteleiste. Die Bauteile-Karten (Vorderseite: farbiger Hintergrund, evtl. mit Kronen / Rückseite: Befehlssymbol(e)) werden gut gemischt und als ein Nachziehstapel über dem Spielplan abgelegt. Anschliessend werden hiervon 2x3 Karten gezogen und die ersten 3 kommen auf die Befehlskartenreihe und die zweiten 3 Karten auf die untere Elementkartenreihe des Spielplans. Gerüstkarten und Mosaikfenstermarker kommen als Vorrat zur Seite.
Die Spieler erhalten ihre Spielermarker (12 Handwerkerholzwürfel (minus 1 f. d. Punkteleiste)), je 4 Beförderungsmarker, 1 Münze und 1 +30/+60 Punktemarker.

Das Ziel für die beiden konkurrierenden Spieler ist nun, möglichst die Mehrheiten der ausgelegten (Farb-)Zonen zu erlangen, indem sie ihre Handwerker entsprechend platzieren.

Der aktive Spieler muss drei Aktionen ausführen, diese darf er aber beliebig kombinieren. Er kann sich am "Ausbau der Kathedrale" beteiligen, indem er aus der Elementreihe eine Bauteilkarte nimmt und unterhalb des Spielplans passend anlegt - d.h., das neue Bauteil muss an ein Vorhandenes angelegt werden, Jokerkarten dürfen nicht nebeneinander liegen und die Baureihe darf nicht über den Spielplanrand hinausgehen.
Er kann einen "Handwerker aufstellen" und so eine Zone für sich abstecken. Bei den Wertungen bekommt derjenige die Punkte, der die Mehrheit in den Zonen besitzt.
Wichtig: ein Handwerker darf immer NUR aufgestellt werden, nachdem ein Bauteil ausgelegt wurde!
Schliesslich kann er sich noch entscheiden, einen "Befehl auszuführen".
Befehle werden aus der offenen Auslage der oberen Befehlskartenreige genommen. Der Befehl wird sofort ausgeführt:

- Beförderung, der Spieler kann einen seiner Beförderungsmarker zu einem aufgestellten Handwerker legen. Dabei gibt es den "Architekten", der die Punkte einer gewerteten Zone verdoppelt, den "Meister-Steinmetz", der den Handwerker bei der Mehrheitenverteilung wie zwei Handwerker zählen läßt und den "Muskelprotz", der bei der Mehrheitenberechnung ein Unentschieden für sich entscheidet.

- Verwirrung, erlaubt dem Spieler einen seiner Handwerker zurück in seinen Vorrat zu legen und einen Handwerker des Gegenspielers auf ein benachbartes Feld zu verschieben.

- Handwerker bewegen, erlaubt dem Spieler das Verschieben eines eigenen Handwerkers um ein Feld waagerecht oder senkrecht.

- Einstellen, erlaubt dem Spieler einen Handwerker auf eine ausliegende, unbesetzte Bauteilkarte zu stellen.

- Mosaikfenster, erlaubt das Platzieren eines Mosaikfenstermarkers bei einem eigenen aufgestellten Handwerker. Diese Zone wird bei einer Wertung zwei zusätzliche Punkte (pro Fenster) für den Mehrheitenbesitzer einbringen.

- Gerüste, erlaubt das Anlegen von zwei Gerüstkarten, um dadurch freie Felder für weiteres Anbauen zu blockieren.

- Katastrophe, erlaubt das beliebige Entfernen einer ausliegenden Bauteilekarte, auf der kein Handwerker steht.

Karten-Lücken auf der Spielplankartenauslage werden immer sofort durch Nachziehen geschlossen.

Immer, wenn ein Bauteil ausgelegt wird, auf dem Kronen abgebildet sind, wird die Königsfigur auf der Punkteleiste ein Feld vorgezogen. Erreicht der König die Felder 10, 20, 30 kommt es jeweils zu einer Wertung des aktuellen Baufortschritts - wobei Feld 30 auch zugleich das Ende des Spiels einläutet.

Bei einer Wertung vergleichen die Spieler ihre Mehrheiten pro (Farb-)Zone der Bauabschnitte. Es gilt zu beachten, dass Jokerkarten immer für 2 Farben stehen und so durchaus auch zugleich 2 Zonen bedienen können. Der Spieler mit der jeweiligen Mehrheit bekommt pro zugehörigem Bauteil einen Punkt gutgeschrieben.
Erreicht ein Spieler mehr als 30 Punkte auf der Punkteleiste, legt er einfach seinen +30 - Marker daneben, um dies anzuzeigen und beginnt die Leiste wieder bei 1.

Das Spiel endet nach der dritten Wertung oder wenn der Bauteilekartenstapel zum zweiten Mal durchgespielt wurde.


Fazit:

Basilica ist ein kleines feines Taktikspiel, bei dem sich 2 Spieler schön die Haare raufen und an die Gurgel gehen können :)! Es ist kein Überflieger, aber sorgt für gute "Laune"^^. Die Spieldauer ist angenehm kurz (außer evtl. bei Extrem-Grüblern) und die Runden verlaufen so durchweg kurzweilig. Das Material ist ansprechend und wertig.

Die taktische Varianz erschließt sich den Spielern spätestens im 2. Spiel und bietet mit den zu Anfang leicht zu unterschätzenden Befehlskarten eine erstaunliche Tiefe. Vor allem in der richtigen Kombination entfalten sie durchaus nervenzerfetzende Zornesfalten auf der Stirn des Gegners *G*.
Ansonsten verläuft das Spiel vermeintlich einfach, indem immer nur passend die farblichen Bauteile so angelegt werden, dass ein Handwerker möglichst gleich 2 Zonen auf einmal ungefährdet für sich behauptet, während der Gegner (hoffentlich^^) nur noch dem davoneilenden König hinterherblicken kann und bei der Punktewertung leer ausgeht.
Aber nur solange, bis dieser am Zug ist und hundsgemeine Befehle bellt und schon sieht die zukünftige Punkteverteilung wieder ganz anders aus. Genug Abwechslung ist also geboten und unfair ist die Spielbalance dabei niemals.

Insgesamt also ein schöner Taktik-Spaß für zwischendurch.



[Wir danken Rebel.pl für das Testexemplar!]

Antworten

Zurück zu „Karten-, Lege- und Brettspiele“