Bang! The Walking Dead

Vorstellen und Besprechen neuer Kartenspiele.

Moderatoren: MrSkull, Curlygirl

Antworten
Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

Bang! The Walking Dead

Beitrag von MrSkull » 24.01.2016 23:28

Lizenzvariante des bekannten Bluff- und Kampfspiels für 4-7 Spieler ab 13 Jahren von Emiliano Sciarra.

Die Spieler kämpfen, wie gewohnt, fraktionsweise gegeneinander, ohne zu wissen, wer welcher Gruppierung angehört. Dabei wird hier, ganz nach Vorlage der Comic-/TV-Serie, großen Wert auf untote Erlebnisse gelegt und die Spieler rüsten sich entsprechend thematisch mit allerlei Handwerkszeug aus, um die Runden heil zu überstehen.


Spielvorbereitung:
Zunächst erhalten die Spieler jeder eine Spielertafel nach Wahl, auf der ihre Rollen- und Waffenkarten später abgelegt und mit den Gesundheitsmarkern die Lebenspunkte festgehalten werden.
Dann werden die Rollen ("Überlebender [Anführer]", "Überlebender", "Erlöser", "Einzelgänger von Hilltop"), je nach Spielerzahl, festgelegt. Dazu werden nach Vorgabe von jeder Rolle X Karten genommen, alle gemischt und zufällig an die Spieler verteilt.
Nur der Anführer der Überlebenden deckt dann seine Karte auf und gibt sich damit zu erkennen, alle anderen legen ihre Karten, nach Ansicht, verdeckt vor sich ab.

Nun werden die Charakterkarten gemischt und jedem Spieler eine zufällig zugeteilt, die der Spieler dann offen auf seiner Spielertafel legt. Entsprechend der auf der Karte abgebildeten Gesundheitsmarker (Blutflecken), nimmt sich noch jeder X Marker und legt sie auf die entsprechende Leiste der Spielertafel - der Anführer erhält 1 Marker extra, als Bonus.
Die jeweiligen, speziellen und individuellen Fähigkeiten der Charaktere können die Spieler noch vorlesen.

Jetzt werden noch die Aktionskarten gemischt und als verdeckter Nachziehstapel in die Tischmitte gelegt. Jeder Spieler erhält hiervon zu Beginn soviele Karten auf die Hand, wie er Gesundheitspunkte vorweisen kann.


Spielziel:
Je nach zugeteilter Rolle haben die Spieler unterschiedliche Ziele vor Augen, generell steht aber das Überleben ganz oben auf der Liste!


Spielablauf:
Das Spiel verläuft über mehrere Runden und in jeder Runde, beginnend mit dem Anführer-Spieler, führt jeder Spieler folgende Aktionen durch:

1) Zwei Karten ziehen
Der aktive Spieler zieht zu Beginn seines Zuges immer erst 2 Karten vom Nachziehstapel - es sei denn, eine besondere Karte, wie z.B. "Gefangen", verlangt zuvor eine "Aufdecken"-Aktion (s.u.).

2) Beliebig viele Karten ausspielen
Im nächsten Schritt kann der aktive Spieler soviele Karten ausspielen, wie er möchte, mit ein paar Einschränkungen.
Es darf immer nur eine "Angriffs"-Karte ausgespielt werden - wohl aber weitere Karten, die einen Angriff auslösen können, aber keine explizite Angriffskarten sind (s.u.). Es darf immer nur eine Waffe ausgerüstet sein (eine Waffenkarte wird auf den Waffenplatz (mit dem vorgedruckten "Beil" als Standardwaffe) gelegt) und keine Karte mit dem selben Namen darf mehr als einmal ausliegen!

Es gibt zwei Arten von Karten, zum einen die Aktions-Karten (beiger Hintergrund), die direkt ausgeführt und auf den Ablagestapel gelegt werden und die Ausrüstungskarten (blauer Hintergrund), die i.d.R. vor dem Spieler ausgelegt werden.
Zu ersteren gehören die Karten "Angriff", "Ausweichen", "Erste Hilfe", "Sanitätsausrüstung", "Muni-Kiste", "Waffenlager", "Lieferung", "Überraschungsangriff", "Beisser", "Granate", "Beisserhorde" und "Duell".
Zu zweiteren gehören die Karten "Wohnmobil", "Zielfernrohr", "Schutzanzug", "Gefangen" und "Infektion" sowie alle Waffen (Pistole, Schrotgewehr, Maschinengewehr, Sturmgewehr, Scharfschützengewehr).

Die Kartensymbolik und die Kartentexte sind an sich selbsterklärend, werden aber auch in einer entsprechenden Übersicht in der Anleitung erklärt. Meist erhält der Spieler die Möglichkeit einen Mitspieler anzugreifen oder Karten nachzuziehen bzw. jemandem abzunehmen.

Bei Angriffen spielt noch die "Sitzentfernung" eine Rolle. So kann mit der Standardwaffe, dem Beil, nur immer der direkte Nachbar angegriffen werden, da die "Reichweite" nur "1" beträgt. Waffen, wie z.B. das "Sturmgewehr" können dagegen bis zu 4 Sitzplätze weit einen Spieler angreifen. Dabei wird immer vom aktiven Spieler ausgehend links oder rechts herum gezählt, wieviele Plätze das "Ziel" entfernt ist, um festzustellen, ob derjenige aktuell überhaupt angegriffen werden kann.

Wenn ein Spieler angegriffen wird und dieser sich nicht mit einer "Ausweichen"-Karte dem Angriff entziehen kann, verliert er einen Gesundheitspunkt und muss einen seiner Gesundheitsmarker in den tischmittigen Vorrat abgeben - ausser er spielt direkt eine "Erste Hilfe"-Karte aus, dann kann er sich um den einen Punkt direkt heilen. Sobald ein Spieler seinen letzten Gesundheitspunkt verliert, scheidet er aus dem Spiel aus!

Wenn bei einer Karte von "Aufdecken" die Rede ist, bedeutet das, dass der Spieler, bei dem die zugehörige Karte ausliegt ("Schutzanzug", "Gefangen", "Infektion") zuerst eine Karte vom Stapel aufdecken muss, um ein Ergebnis zu erfahren, bevor er die zwei Karten für seinen Zug zieht oder um auf ein Ereignis (einen Angriff) zu reagieren.
Daher haben alle Karten unten links die klassischen Spielkartensymbole Kreuz, Pik, Herz, Karo als Symbole abgebildet und jeweils eine Zahl (2-10, B, D, K, A) daneben. Je nach Vorgabe muss die "aufgedeckte" Karte ein bestimmtes Symbol und/oder eine bestimmte Zahl vorweisen.

Ihre Charakterfähigkeit können die Spieler auch jedezeit in ihrem Zug oder je nach beschriebener Vorgabe einsetzen und ausführen.

3) Überzählige Karten abwerfen
Sobald der aktive Spieler alle in Betracht gezogene Karten ausgespielt hat, beendet er seinen Zug und muss nun so viele Karten abwerfen, bis er nur noch X Karten auf der Hand hält - X entspricht den aktuellen Gesundheitspunkten!

Es folgt der nächste Spieler im Uhrzeigersinn.


Spielende:
Das Spiel endet, sobald der Anführer der Überlebenden getötet, dann gewinnen die Erlöser, ausser es lebt nur noch der Einzelgänger, dann gewinnt dieser. Alternativ endet das Spiel mit den Überlebenden als Gewinner, wenn alle Erlöser und der Einzelgänger eliminiert wurden.


Varianten:
Wenn mehrere Partien hintereinander gespielt werden, können die Spieler sich entscheiden, ihre Rollen zu behalten, wenn sie zu den Überlebenden gehörten. Alle gestorbenen Spieler müssen sich einen neuen Charakter aussuchen und erhalten eine neue Rolle.
Die Rolle des Anführers kann auch spielweise wandern, damit jeder einmal diese Rolle ausfüllen kann.


Fazit:
Mit dieser Bang!-Variante wurde ein sehr passendes Thema umgesetzt, denn in der gleichnamigen Serie geht es ja fast durchgehend eben so martialisch zu.
Thema und Idee wurden dabei spieltechnisch sehr gut eingefangen und mit Hilfe der Charakter- und Aktionskarten auch atmosphärisch sehr passend verarbeitet.

Der Reiz des Spiels, das eigene Überleben zu sichern, aber zugleich auch herauszufinden oder zu erahnen, wer mit auf der eigenen Seite agiert oder definitiv ein Feind ist, passt damit fast besser hierher, als das originale Western-Thema^^.

Die Regeln sind recht eingängig, die vielen Aktionskarten i.d.R. verständlich und abwechslungsreich und die Aktionsdauer der Spieler im angenehmen Rahmen, da meist nicht viel nachzugrübeln ist.

Rundum ist das Spiel den Fans sowohl der Spiel- wie auch der Comic/TV-Reihe unbedingt zu empfehlen und allen an Gruppenspielen interessierten Spielern ebenfalls. Von den vielen Bang!-Varianten gehört diese hier unbedingt zu besten!



weiterführende Hinweise:
- Verlag: Heidelberger Spieleverlag
- BGG-Eintrag: https://boardgamegeek.com/boardgame/160 ... lking-dead
- HP: http://www.heidelbaer.de/dyn/products/d ... rtNr=HE820
- Anleitung: deutsch
- Material: deutsch
- Fotos: HP/?p=16450
- Online-Variante: -
- Ausgepackt: -

Antworten

Zurück zu „Aktuelles“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste