Die verrückten Experimente der Microminds

Alles für das Kind (3-8): Die Kinder von Catan treffen auf TWISTende Baukästenprofessoren :)

Moderatoren: MrSkull, Curlygirl

Antworten
Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

Die verrückten Experimente der Microminds

Beitrag von MrSkull » 14.10.2014 19:26

Handy-Brettspiel-Hybrid für 1-2 Spieler ab 7 Jahren von Ravensburger Digital / Black Forest Games.

Die Spieler müssen das notgelandete Raumschiff der niedlichen Microminds reparieren, indem sie nach Vorgabe verschiedene Materialien sammeln und in Experimenten in ihre Einzelteile zerlegen, um das Nötigste anschliessend verbauen zu können.


Spielvorbereitung:
Die App muss zuerst auf ein Smartphone heruntergeladen werden (iOS, Android), dies geht am einfachsten übder den QR-Code in der Anleitung oder über die entsprechenden Links zu den App-Shops.
Ist die App installiert, wird sie gestartet und der Spieler gibt seinen Namen ein - bei 2 Spielern, melden sich beide mit eigenem, erstellten Profil nacheinander an.

Das Spielbrett kommt in die Tischmitte, das Handy wird praktisch in die Halterung eingelegt und festgezurrt, die Material- und Scan-Marker werden bereitgelegt.

Die App meldet sich zum Start mit einer kurzen Einleitung und erklärt schliesslich nach und nach die weitere Vorgehensweise.


Spielziel:
Das Raumschiff zu reparieren, damit die Microminds wieder nach Hause fliegen können.


Spielablauf:
Das Spiel erklärt sich durch die App selbstständig und führt den Spieler behutsam durch die einzelnen Level. Dabei werden die Haupttexte auch immer vorgelesen, nur die Nachschlagetexte der Micropedia müssen gelesen werden - diese sind aber nur zusätzliches Informationsbeiwerk und nicht spielentscheidend, aber sehr interessant.

Generell beginnt jede Mission beim König der Microminds. Dazu bewegt man das Handygestell zu seinem Feld auf dem Spielbrett, so dass die Kamera ihn genau erfassen kann und drückt den Kameraknopf der App. Nun wird der Spielfeldbereich gescannt und in der Regel gut erkannt (evtl. mit dem Licht experimentieren), woraufhin dann die App die entsprechenden Aktionen ausführt (passenden Charakter anzeigen, Texte und Aufgaben wiedergeben, etc.)!

Die Missionen werdne durch Minispiele gelöst, die am Handy auszuführen sind.
Dies sind Schiess- und Geschicklichkeitsspielchen, bei denen bestimmte herumfliegende Elemente getroffen und/oder verschoben oder zugeordnet werden müssen.
Die Spiele sind relativ intuitiv gestaltet und dementsprechend selbsterklärend, auch wenn der vorher gesprochene Text mal nicht gehört wurde.

Jedes Spiel wird über drei Level gespielt und am Ende durch eine entsprechende Punktzahl belohnt - die Punkte lassen sich durch Combos deutlich erhöhen, wenn z.B. bestimmte Elemente zu mehreren auf einmal getroffen werden.

Je mehr durch das Spielen der Missionen erfolgreich "repariert" wird, desto mehr steht dann auch nach und nach an Spielvarianten durch entsprechende Maschinen (Projektor, Fluidator, Konstruktor) zur Verfügung.

Ausserdem wird jedes Spiel durch das Einbinden (-scannen) von sogenannten Modifikatoren (die kleinen Pappmarker) variabel.


Spielende:
Das Spiel kann jederzeit unterbrochen werden, da fortlaufend zwischegespeichert wird. Wenn alle Missionen abgeschlossen wurden, endet das Spiel und die Microminds fliegen wieder nach Hause. Es können aber jederzeit alle Missionen erneut gespielt werden, z.B. um die eigene Punktrekordzahl zu verbessern.


Fazit:
Da schafft sich Ravensburger eine sehr interessante Konkurrenz zu einem eigenen Produkt, dem tiptoi!
Die App der Microminds ist schon ziemlich ausgereift und variabel in der Abwechslung, so dass davon ausgegangen werden darf, dass zukünftige Spiele dieser Reihe noch mehr können und so noch mehr Tiefgang haben werden.
Die tiptoi-Reihe wird dann wohl eher Richtung reinem Lernspiel avancieren und die Ravensburger Digitale richtiges Familienspiel.

Die Microminds sind ein gelungener Einstand. Das noch physikalische Material ist sehr wertig und wunderbar anzuschauen und die virtuelle Welt im Smartphone ebenfalls. Sehr bunt, aber nicht zu übertrieben, gut zu erkennen und vor allem (in den bisherigen Testrunden) fehlerfrei. Die Audiodateien sind sehr klar und überhaupt in angenehmer Qualität gespeichert, ohne dass es jemals zu spürbaren Laderucklern käme!
Das Hauptspiel selbst ist eher simpel gestrickt, aber durch die vielschichtigen Abenteuerverpackungen für die Kids immer spannend, fordernd und interessant für viele Runden!
Nun könnte man die Simpel-Ballerei oder das einfache Verschieben von Farben als Hirnvernebler für Kinder abtun. Aber wir fanden das es in der niedlichen Grafik und im Sinne des zuvor immer wunderbar erklärten Experimentierens, keinerlei Shooter-Allüren der üblichen Smartphonespiele hat! Alle Aufgaben werden sinnvoll erklärt und spielen sich dann auch entsprechend "lehrreich" (Glas von anderen Elementen trennen (wegschiessen/schubsen), da nur dies gerad für Maschine XY benötigt wird) angehen läßt.
Das Spielbrett (welches das tolle, aber verbeulte Raumschiff zeigt), wird immer wieder mit eingebunden, indem man die Handykamera zur richtigen Stelle schieben muss oder durch Einlegen von bestimmten Materialien (Papp-Marker) in vorgegebene Einbuchtungen.

Eine tolle neue Beschäftigungsspielart, die die Zukunft der Spiele aufzeigen könnte.



weiterführende Hinweise:
- Verlag: Ravensburger
- BGG-Eintrag: n/a
- HP: http://www.ravensburger.de/shop/neuheit ... index.html
- Anleitung: deutsch
- Material: sprachneutral; Texte der App: deutsch
- Fotos: HP/?p=7417

Antworten

Zurück zu „Spiel- und Bastelreihen“