Soqquadro

Tabu, Outburst, Activity, Twister, Amnesie, Visionary, Nobody is perfect, Eine Chance für die Liebe, Nilpferd auf der Achterbahn, Tanz der Hornochesen, uvm.

Moderator: MrSkull

Antworten
Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

Soqquadro

Beitrag von MrSkull » 12.06.2015 18:13

Such- und Geschicklichkeitsspiel für 2-6 Spieler ab 6 Jahren von Simone Luciani, Daniele Tascini und Lorenzo Tucci Sorrentino.

Die Spieler müssen nach Vorgabe bestimmte Gegenstände im Haus, in der Wohnung, in einem Zimmer, im Garten, irgendwo^^ suchen und zum Spieltisch schaffen.
Es spielen immer alle gleichzeitig und nur wer am Ende auch die richtigen, zu den Vorgaben wirklich passenden Objekte herbeigeschafft hat, wird gewinnen!


Spielvorbereitung:
Der Spielplan mit der Punktestrecke kommt in die Tischmitte (weiße Seite für die normale Version, farbige Seite für die Fortgeschrittenen) und die Spieler stellen ihre zuvor gewählte Figur auf Feld "0".
Die Karten werden nach ihren Farben (rot [schwer], gelb [mittel], grün[einfach]) sortiert und einzeln gemischt und als verdeckte Nachziehstapel bereit gelegt. Die Sanduhr wird zunächst beiseite gestellt.

Wenn der Spielbereich dann genau festgelegt wurde, kann das Spiel beginnen und jeder zieht eine Karte von einem Stapel seiner Wahl, legt sie offen vor sich aus und muss dann beim Startkommando losrennen.


Spielziel:
Als Erster mindestens Feld "16" erreichen oder überqueren!


Spielablauf:
Die Spieler agieren alle immer zur selben Zeit und flitzen durch die Spielareale (das Haus, den Garten,...), immer auf der Suche nach dem nächsten Gegenstand.

Je nach gewähltem Schwierigkeitsgrad kann das mitunter schon mal in richtiger Herumkramerei ausarten^^ - auf den Fotos sieht man ein paar Beispiele für Aufgaben und Gegenstände ("kalt und blau" = Flasche Wasser, "G" = Gabel, "F" = Filzstift, "braun und weich" = Steaksauce(nfleck), "blau und glänzend" = Plastikspielzeug(teil), "'B' und rot" = roter Ball, usw.)!

Findet jmd. einen, seiner Meinung nach, passenden Gegenstand zur gestellten Aufgabe, stellt er ihn am Spieltisch (auf selbigen oder auf einen Stuhl neben dran, o.ä.) ab und legt die Aufgabenkarte so dazu, dass man erkennen kann, dass sie zum Gegenstand gehört. Anschliessend zieht er seine Figur auf dem Spielplan um 1, 2 oder 3 Felder vor, je nach Schwierigkeitsgrad der Aufgabe (grün, gelb, rot).

Nun zieht der Spieler eine neue Aufgabenkarte seiner Wahl und wetzt wieder los, usw.

Sollte ein Spieler feststellen müssen, dass er zur gestellten Aufgabe keinen Gegenstand finden kann, legt er die Aufgabenkarte verdeckt auf seinen Platz und nimmt sich eine Neue - abgelegte, nicht erfüllte Karten zählen am Ende Minuspunkte!

Auf dem Spielfeld gibt es drei markierte Linien und zwar vor den Feldern 5 (grün), 9 (gelb) und 13 (rot). Wer hierüber zieht startet eine Herausforderung! Dies wird laut bekannt gegeben und alle Spieler müssen ihre momentane Aktion ruhen lassen und zum Tisch zurückkehren. Sind alle bereit, zieht der auslösende Spieler eine Aufgabenkarte und dreht diese, genauso wie die Sanduhr um und alle müssen zugleich genau diese (zum Feld zugehörige, s.o.) Aufgabe lösen!
Wer zuerst ein passendes Objekt findet und zurückbringt, gewinnt diese Herausforderung und zieht seine Figur um entsprechend viele Felder vorwärts - hierdurch kann evtl. eine weitere Herausforderung beginnen.
Findet niemand einen passenden Gegenstand, bevor die Sanduhr durchläuft, gewinnt auch keiner und die Karte wird einfach abgeworfen.
In beiden Fällen läuft das normale Spiel wieder da weiter, wo es zuvor abgebrochen wurde!


Spielende:
Das Spiel endet, sobald ein Spieler Feld "16" überschreitet.
Nun kehren alle Spieler zum Tisch zurück und zeigen nun nacheinander ihre Gegenstände und die dazugehörigen Aufgabenkarten.
Die Spieler prüfen nun gemeinsam, ob das jeweils gefundene Objekt auch wirklich (halbwegs^^) zur Aufgabe passt. Wenn ja, passiert nichts weiter, wenn sich allerdings alle einig sind, dass es nicht passt, muss der Spieler seine Figur um (der Aufgabe) entsprechend viele Felder auf dem Spielplan wieder zurückziehen.
Falls hierbei bemerkt wird, dass ein Spieler vergessen hat, seine Figur zu recht vorzuziehen, hat er Pech gehabt, "nach vorne" wird nicht mehr korrigiert!
Für jede verdeckte Karte, die ein Spieler vor sich ablegen musste, zieht er seine Figur um 1 Feld zurück.

Schliesslich gewinnt der Spieler, dessen Spielfigur am weitesten vorne steht.


Varianten:
Wird mit der fortgeschrittenen Seite des Spielplans gespielt, müssen die Spieler immer die Aufgabenkarten ziehen, die zum jeweils farbigen Feld passen, auf dem ihre Figur gerade steht. D.h., steht die Figur auf "grün", darf der Spieler von jedem Stapel eine Karten ziehen, steht die Figur aber auf "gelb", darf der Spieler nur noch vom gelben oder roten Stapel ziehen und steht die Figur gar auf einem "roten" Feld, darf nur noch vom roten Aufgabenstapel gezogen werden!


Fazit:
Hier gelang den Autoren ein extrem witziges und mal ganz anderes Party-Such-und-Geschicklichkeits-Spiel.
Aufmachung und Gestaltung des Spielmaterials sind hierbei unerheblich - der Spielkarton zeigt aber schon mit lustigen Grafiken auf, worum es geht^^ -, da das Spielprinzip gänzlich allein zu überzeugen weiß!

Die verzweifelte Hektik die immer wieder beim Herumwuseln aufkommt, ist absolut herrlich und spornt zugleich enorm an. Dabei stellt man auch schnell fest, wie langsam die grauen Zellen arbeiten, wenn es doch bloss um einen simplen Gegenstand geht, einem aber partout nichts blaues mit "D" einfallen will, z.B. *G*.
Interaktion gibt es hier nur bei den Herausforderungen und auch dabei sucht eigentlich jeder für sich selbst, nur der direkte Wettstreit/Wettlauf wird hier nochmals hervorgehoben. Aber das macht nichts, denn das Spiel ist so schon laut und unterhaltsam genug (quer durchs Haus oder die Nachbarschaft^^).

Glücksanteile und Knobeleinlagen gehören hier sicherlich auch dazu, aber nur nebenher.

In den Testrunden kamen dann auch die wildesten Improvisationen auf, siehe Steaksauce^^. Altersbeschränkungen braucht es hier fast gar nicht, nur eine gewisse "Partyspiel"-Affinität sollte schon vorhanden sein, um so eine Gaudi bewusst mit zu machen!

Wem dies aber nichts ausmacht, der wird einen Heidenspaß bei gleichzeitig oft hohem Forderungsfaktor erleben :).




weiterführende Hinweise:
- Verlag: Cranio Creations
- BGG-Eintrag: https://boardgamegeek.com/boardgame/160614/soqquadro
- HP: http://www.craniocreations.it/prodotti/soqquadro/
- Anleitung: englisch
- Material: sprachneutral
- Fotos: HP/?p=12001
- Online-Variante: -

Antworten

Zurück zu „Partyspiele“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast