Co-Mix

Tabu, Outburst, Activity, Twister, Amnesie, Visionary, Nobody is perfect, Eine Chance für die Liebe, Nilpferd auf der Achterbahn, Tanz der Hornochesen, uvm.

Moderator: MrSkull

Antworten
Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

Co-Mix

Beitrag von MrSkull » 02.01.2015 16:18

Kreativspiel für 3-10 Spieler ab 8 Jahren von Lorenzo Silva.

Die Spieler erfinden mit zufällig verteilten Bildkarten Geschichten und bewerten diese gegenseitig. Das sehr umfangreiches Spielmaterial sorgt für immer neue Ideen.


Spielvorbereitung:
Je nach Spielerzahl bereiten sich die Spieler als Teams (6-10 Spieler) oder Solisten (3-5) vor.
Jeder Spieler / jedes Team erhält eine Comic-Seite als Vorlage, auf die die Bilderkarten später abgelegt werden. Anfänglich wird empfohlen die Seite mit den 6 Feldern zu wählen, erfahrenere Spieler, die wert auf längere Geschichten legen, nutzen die Seite mit den 9 Feldern.
Jeder wählt sich einen Charakter aus und nimmt hierzu passend einen Satz Bewertungsmarker sowie den Charaktermarker und Punktemarker.
Die Bildkarten werden gut gemischt und als Nachziehstapel bereitgelegt, die Trödler-Marker und die Sanduhr kommen zunächst zur Seite


Spielziel:
Die meisten Punkte zu erhalten!


Spielablauf:
Ein Spiel dauert 3 Runden (die Spieler können sich aber auch auf eine andere Anzahl einigen) und in jeder Runde erfindet und erzählt jeder Spieler seine Geschichte.
Eine Runde besteht dabei aus 4 Phasen: Spielvorbereitung, Geschichten erfinden, Geschichten erzählen und der Bewertung.

Zu Beginn einer Runde, überlegen sich die Spieler gemeinsam einen Titel, den die kommende Geschichte tragen soll. Dabei ist alles erlaubt, fällt den Spielern aber dennoch mal nichts ein, können sie sich an der langen Titelvorschlagsliste am Ende der Anleitung gütlich tun.
Steht der Titel fest, erhält nun noch jeder Spieler 12 Bildkarten und da diese beidseitig unterschiedlich bedruckt sind, stehen somit 24 Bilder zur Verfügung.
Damit endet die Vorbereitung und es geht los.

Alle Spieler schauen ihre Bildkarten durch und beginnen eine Geschichte zu stricken, die auch zum gewählten Titel passt - Teams schauen sich ihre Karten gemeinsam an.
Die Comicseiten-Vorlage wird dann nach und nach, von links oben nach rechts unten, mit Bildkarten gefüllt.
Die Spieler agieren alle gleichzeitig und wer sein Comic zuerst fertiggestellt hat, gibt dies bekannt und nimmt sich die Sanduhr. Er dreht diese um und nun haben die anderen Spieler noch 90sek. Zeit ebenfalls fertig zu werden.

In all dem Wetteifer sollten die Spieler aber dennoch bemüht sein, möglichst kreativ zu fuhrwerken, denn je origineller und spannender eine Geschichte wirkt, desto besser werden auch die Bewertungen ausfallen.

Jeder Spieler, der angibt fertig zu sein, darf seine Bildkarten nicht mehr bewegen/tauschen!
Läuft die Zeit ab und ein oder mehr Spieler sind noch nicht fertig mit ihrer Geschichte, erhalten diese einen Trödelmarker, mischen die noch verbliebenen Bildkarten und belegen zufällig die noch leeren Felder. Dies dürfte es deutlich erschweren, die ausgedachte Geschichte folgerichtig zu erzählen, aber wer bremst, verliert^^.

Sind alle Spieler fertig mit ihrer Geschichte, werden die übrigen Karten abgelegt und sie beginnen ihre Geschichte abwechselnd vorzutragen - es fängt der Spieler mit der Sanduhr an. Dabei kann es helfen, während des Erzählens auf die jeweilige Bildkarte zu zeigen, um darauf aufmerksam zu machen, dass das Bild auch wirklich in der Geschichte vorkommt.
Neben dieser Bedingung (das Bild kann dabei durch ein Wort, ein Geräusch oder eine komplette Beschreibung erwähnt werden) muss auch darauf geachtet werden, dass die Bilder in der richtigen Reihenfolge erzählerisch integriert sind.
Als Tipp bleibt noch, dass eine Geschichte nicht zu lang gedehnt werden sollte, eine Sanduhrlänge ist so in etwa das Optimum.
Teams erzählen jeweils einen Teil der Geschichte!

Haben alle ihre Comic-Geschichte vorgetragen, kommt es zur Bewertung.
Dazu nehmen alle Spieler ihre Bewertungsmarker und legen diese verdeckt auf die Geschichten der Mitspieler (auf jede Geschichte - auch der eigenen - muss ein Spieler einen Marker legen). Sonderregel bei 3 Spielern: auf jede Geschichte werden 2 Marker gelegt, auf die eigene nur 1.

Die Bewertungsmarker sollen dabei ausdrücken, wie die jeweilige Geschichte empfunden wurde, dafür hat jeder Spieler je einen Bewertungsmarker für die "originellste" (Glühbirne), "mitreissendste" (Herz) und "best verfasste" (Schraubenmuttern) Geschichte sowie 3 neutrale Marker ("..."), die soviel bedeuten sollen, wie "naja, ganz nett, aber irgendwie auch nicht" - jeder Spieler muss hiervon immer mindestens einen pro Runde vergeben.
Teams bewerten getrennt und beraten sich hierbei nicht, auch die Punkte erhalten sie unabhängig voneinander!

Wurden alle Bewertungsmarker verteilt, werden diese nun aufgedeckt und die Auswertung folgt.
Alle neutralen Marker werden nun von den Geschichten entfernt und es wird weiter geschaut, wer von den Symbol-Markern die meisten bei sich liegen hat. Die Spieler, die von diesen dann weniger haben, müssen diese ebenfalls weglegen. Im Falle eines Gleichstands, bleiben sie liegen.

Nun werden die Punkte für die Marker verteilt, dabei erhält jeder pro Bewertungsmarker auf seiner Geschichte 1 Punkt und für jeden eigenen Marker, der noch bei einem Mitspieler liegt, 2 Punkte!
Die Punkte werden auf der Punkteleiste (Innenschachtel des Kartons) festgehalten.

Nach der Wertung folgt eine neue Runde mit neuem Titel und neuen Bildkarten.


Spielende:
Sobald 3 Runden (oder jede andere vereinbarte Rundenzahl) durchlaufen wurden, endet das Spiel und es gewinnt der Spieler mit den meisten Punkten. Bei Gleichstand gewinnt der Spieler mit den wenigsten Trödlermarkern.


Fazit:
"Co-Mix" ist keine wirkliche Innovation, die Idee Geschichten mit Spielmaterialien zu erzählen, gibt es schon lange und in verschiedenen Formen.
Aber diese Variante mit den 300 zur Verfügung stehenden Bildern und dem tatsächlichen (Spiel-)Gefühl einen Comic zu erstellen, hat etwas Besonderes.
Aufmachung und Material sind passend und sehr schick anzusehen - manche könnten sagen, die Karten sind etwas dünn, wir fanden, dass sie absolut in Ordnung sind.

Die Möglichkeit in Teams zu spielen und für das Spiel dem Lesen nicht mächtig sein zu müssen, öffnet dem Spiel zudem große Besetzungsrunden verschiedenster Spielertypen und Altersgruppen.

Wer nur ein wenig Kreativität besitzt oder der Fantasie nicht abgeneigt ist, wird mit dem Spiel viel Freude haben. Es konnten sich sogar Spieler erwärmen, die mit diesem Spielgenre sonst überhaupt nichts am Hut haben, da das puzzle-mäßige Bilderzusammenstellen für jeden eine Spielmechanik darstellt, die so simpel ist, das man auch fast ideenlos noch zu einer Geschichte gelangt^^.

Als Gesellschaftsspiel im wahrsten Sinne oder Partyspiel oder echtem Kreativ-Turnier für viele Einsatzzwecke und Spielrunden geeignet, empfiehlt es sich als einmal etwas "anderes".




weiterführende Hinweise:
- Verlag: Horrible Games
- BGG-Eintrag: http://www.boardgamegeek.com/boardgame/162367/co-mix
- HP: http://www.horrible-games.com/shop/catalog/co-mix/
- Anleitung: deutsch
- Material: sprachneutral
- Fotos: HP/?p=9142
- Online-Variante: -

Antworten

Zurück zu „Partyspiele“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast