Bucket King 3D

Tabu, Outburst, Activity, Twister, Amnesie, Visionary, Nobody is perfect, Eine Chance für die Liebe, Nilpferd auf der Achterbahn, Tanz der Hornochesen, uvm.

Moderator: MrSkull

Antworten
Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

Bucket King 3D

Beitrag von MrSkull » 21.09.2014 14:18

Taktik angehauchtes Geschicklichkeitsspiel für 2-6 Spieler ab 8 Jahren von Stefan Dorra.

Die Spieler müssen versuchen, durch geschicktes Ausspielen ihrer Karten, die Gegner dazu zu zwingen ihre eigene Eimerpyramide nach und nach zum Einsturz zu bringen.


Spielvorbereitung:
Je nach Spielerzahl erhält jeder 2-3 kl. Eimer pro Farbe (insgesamt so 10-15 Eimer) und baut diese als Pyramide vor sich auf. Zudem erhält jeer Spieler 10 Karten (in fünf Farben mit den Werten 1-8), die restlichen Karten werden als verdeckter Nachziehstapel bereitgelegt.
Das war es auch schon, ein Startspieler wird bestimmt und es geht los.


Spielziel:
Als letzter Spieler noch Eimer als Teil der Pyramide stehen zu haben!


Spielablauf:
Der aktive Spieler legt eine (oder bis zu 3) Karte aus, von der er meint, dass der nachfolgende Spieler - den er übrigens immer bestimmt, also er gibt nach dem Ausspielen der Karte die Spielrichtung an - sie nicht wird überbieten können.
Denn in diesem Fall muss der nachfolgende Spieler einen der Eimer, der ausgespielten Farbe, bei seiner Pyramide herunterschnippen bzw. herausstossen!
Hiernach zieht er (nur!) eine Karte vom Nachziehstapel und es folgt der angesagte Spieler - wird das Nachziehen der Karte vergessen, ist es Pech!

Das Ziel für jeden Spieler ist es also zu schauen, mit welchen Karten er den nachfolgenden Spieler dazu zwingen kann, seiner Pyramide möglichst viel Schaden zu zufügen.

Die Spieler spielen reihum solange Karten der, vom aktuellen Startspieler, verlangten Farbe aus, bis einer nicht mehr bedienen kann. Dabei addieren sich die ausliegenden Karten, d.h. der Zwang, immer einen höheren Wert, durch das Ausspielen einer weiteren Karte der passenden Farbe, zu erreichen, wird hierdurch etwas vereinfacht.

Kann ein Spieler also die Farbe nicht mehr so bedienen, dass er den Wert des Spielers vor ihm überbieten kann, endet hier die Runde. Er muss einen farblich passenden Eimer aus seiner Pyramide bringen - oder einen Eimer nach Wahl, wenn er die zugehörige Farbe nicht mehr verbaut hat - und alle ausgespielten Karten werden abgeworfen.

Der soeben gedungene Pyramiden-Wüterich ist der neue Startspieler und beginnt die nächste Runde seinerseits mit dem Ausspielen einer Karte.


Spielende:
Sobald ein (bei 2-4 Spieler) oder zwei (bei 5-6 Spieler) Spieler eine eimerlose Pyramide vor sich stehen hat/haben, endet das Spiel und der Spieler, der nun noch die meisten Eimer in seiner Pyramide hat, gewinnt.


Varianten:
Profi-Spiel: hier spielt die "1er"-Karte eine gewichtige Rolle. Denn wenn ein Spieler die aktuelle Farbe mit einer "1" bedienen kann, darf er zusätzlich eine Karte einer anderen Farbe mit ausspielen - und so den ausgespielten Wert erhöhehn. Abschliessend zieht er auch 1+X (entsprechend der Anzahl ausgespielter 1er-Karten in diesem Zug) Karten nach, statt nur einer.

Kinder-Spiel: hier dürfen die jüngeren Mitspieler einen Eimer nach dem anderen vorsichtig mit 2 Fingern nehmen, bis sie den akuten Zieleimer erreicht haben und diesen dann gänzlich entfernen.


Fazit:
Bucket King 3D ist ein urlustiges und schadenfrohes Spiel, das in größerer Runde das Potential zu einem Turnier-Partyspiel hat.

Die Materialwertigkeit ist sehr hoch, die kleinen Plastikeimer sind sehr stabil und die Karten von angenehmer Pappstärke.
Die Zeichungen sind bunt und quirlig und dürften den Fans der Spielereihe "Pick-a-Polarbear", "Pich-a-Seal" aus gleichem Hause gleich bekannt vorkommen.

Die Spielrunden verlaufen äusserst kurzweilig und spannend und der Hauch von Taktik macht sich von Anfang an breit, gilt es doch schon beim anfänglichen Pyramidenbau darauf zu achten, die Farbeimer, von denen man keine passenden Farbkarten für eine Verteidigung auf der Hand hat, doch so zu positionieren, dass man sie ohne großen Schade für die restliche Pyramide loswerden kann. Auch im weiteren Spielverlauf muss hierauf geachtet werden, wenn nun auch eher bei den Gegenspielern^^.

Das Spiel wusste auch Geschicklichkeitsspielen gegenüber eher abgeneigte Teilnehmer zu überzeugen, ist doch das "Schnippsen" und "Stossen" nicht soooo schwer *G*.

Die simple Regel, das nette Material und die fast immer vorherrschende Gaudi geben dem Spiel auf jeden Fall eine gute Wiederspiel-Note :)!



weiterführende Hinweise:
- Verlag: JollyThinkers
- BGG-Eintrag: http://boardgamegeek.com/boardgame/1592 ... et-king-3d
- HP: http://www.jollythinkers.com/edb/boardg ... ?refno=494
- Anleitung: deutsch, englisch, chinesisch
- Material: sprachneutral
- Fotos: HP/?p=7108

Antworten

Zurück zu „Partyspiele“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast