Ladies & Gentlemen

Tabu, Outburst, Activity, Twister, Amnesie, Visionary, Nobody is perfect, Eine Chance für die Liebe, Nilpferd auf der Achterbahn, Tanz der Hornochesen, uvm.

Moderator: MrSkull

Antworten
Benutzeravatar
MrSkull
Site Admin
Beiträge: 2081
Registriert: 05.10.2005 16:52
Wohnort: bei München

Ladies & Gentlemen

Beitrag von MrSkull » 09.09.2013 11:20

Ein abstrus köstliches und kurzweiliges Teamspiel für 4-10 Spieler ab 14 Jahren.

Es gilt als Dame des Hauses schick einzukaufen, um am Ende des Spiels die Eleganteste zu sein und der Herr muss schauen, dass er sie dabei tatkräftig unterstützt, indem er nämlich die Rechnungen für die Einkäufe zahlt.

Die Spieler teilen sich in Teams auf und setzen sich gegenüber, so dass die "Damen" und die "Herren" jeweils auf einer Seite des Tisches sitzen.
Die hübsch bedruckten Pappgeschäfte werden in ihren Standfüssen so aufgestellt, dass sie eine Art Trennwand zwischen den Geschlechtern bilden. Die Rückseite der Geschäfte zeigt zudem Handelsplätze, die eben zu den Herren hinzeigen.

Das reichlich vorhandene Material wird noch zwischen den Damen und Herren aufgeteilt.

Die Garderoben-, Zubehör- und Schmuck(ateliers)karten sowie die Dienstmädchenkarten werden mit den pastellfarbenen Damenspielfiguren und Geschäftsschildern auf die Damenseite gelegt.
Von den Ateliers-Karten werden je soviele gezogen, wie Damen teilnehmen, gemischt und anschliessend verdeckt an sie verteilt. Zudem erhält jede noch eine Dienstmädchenkarte (diese verhelfen u.a. und u.U.^^ zu mehr Eleganzpunkten f. d. Gala).

Die Herren bekommen ihrerseits Handelswarenmarker, Zahlenchips, die Bank an sich und Kontrakte und Martkübersichten auf ihre Seite gelegt. Sie erhalten jeder 500 Pfund Startkapital und eine Handelsware, die gemäss der Marktübersicht 100 Pfund wert ist.

Das Spiel verläuft über 6 Tage (Runden) und ein Tag teilt sich in den Vormittag, Nachmittag und Abend. Am Ende des 6. Tages findet der grosse Gala-Abend statt, auf den die Damen ja hinfiebern und sich entsprechend ausstatten (wollen).
Wichtig beim Spielablauf ist, dass immer alles geheim gehalten wird: die Damen zeigen den Herren niemals vor dem Abend, was sie einzukaufen beabsichtigen und die Herren ihrerseits verraten nie ihren Kontostand^^.

Die Ladies dürfen die jeweilige Phase immer beginnen.

Am Vormittag gehen sie einkaufen.
Hierzu wählen die Ladies am 1. Tag einmal ihr Lieblingsgeschäft und die dazugehörige farbige Damenfigur. Ferner erhalten sie jeweils in Form ihres gewählten Geschäfts alle Pappschilder (mit den Namen aller teilnehmenden Geschäfte!). Diese Materialien verwenden sie nun durchgehend.
Jede Dame sucht sich eine ihrer Atelierskarten aus und legt diese verdeckt vor das Geschäft der Wahl. Anschliessend drehen sie gleichzeitig die Karten um und führen die aufgedruckte Aktion (X Karten bestimmter Sorte nehmen) aus.
Von den so aus dem Vorrat genommenen Karten suchen sie sich eine aus, die besonders gefaellt und legen sie offen vor ihr Geschäft, die restlichen Karten verdeckt darunter. Abschliessend begutachten sie die so gebildete Schaufensterauslage und wählen geheim aus, welches Stück sie dann auch kaufen wollen bzw. zu kaufen erhoffen^^. Hierfür legen sie ihr Schildplättchen des gewählten Geschäfts (dies muss nicht IHR Lieblingsgeschäft sein) verdeckt und geheim vor sich ab.
Nun harren sie der Dinge, die da kommen mögen^^.

Die Herren der Schöpfung sind nun an der Reihe und spielen gleichzeitig!
Hierfür werden pro Gentleman 5 Handelswarenplättchen zufällig aus dem Vorrat gewählt und verdeckt zwischen sie gelegt. Hinzugemischt werden noch die Zahlenplättchen 1-X (je nach Anzahl der Teilnehmer).
Nun dürfen sie zugleich nach wertvollen Handelswaren fischen - aber jeder immer nur mit 1 Hand!
Das Ziel ist es zum einen möglichst wertige Handelswaren zu ergattern, um diese dann gewinnbringend am Markt zu verkaufen (siehe Marktübersicht (Tabelle mit Preisen pro Handelsware, die pro Spiel neu gezogen wird) oder ausliegende Kontrakte zu erfüllen. Und zum anderen einen möglichst niedrigen Zahlenchip zu finden, denn dieser bestimmt die Reihenfolge, in der die Gentlemen ihre Geschäfte abwickeln dürfen.

Sie greifen also nun wild durcheinander^^ auf die verdeckt liegenden Handelswarenmarker zu, drehen einen um, entscheiden, ob sie ihn behalten wollen und nehmen ihn dann offen zu sich oder legen ihn wieder verdeckt zum Rest.
3 Waren dürfen so genommen werden. Sobald ein Zahlenplättchen gefunden und genommen, also offen zu sich gelegt wird endet die "Grabsch"phase für den Spieler sofort.
Also gilt es gut abzuwägen und evtl. zu bluffen, wenn gleich das erste gezogene Plättchen z.B. die "1" zeigt^^. Wieder unauffällig hinlegen und erst noch Waren einholen? *G*
Haben dies alle teilnehmenden Herren absolviert, endet der Vormittag.

Am Nachmittag kaufen nun zuerst die Ladies ihre gewünschten Modeträume ein.
Alle drehen ihre Geschäftsschilder auf und geben damit bekannt, wo sie nun einkaufen möchten.
Geht eine Dame nun alleine in ein Geschäft, nimmt sie sich alle dort ausliegenden Karten und sucht sich in Ruhe^^ die Teile aus, die sie gerne hätte, den evtl. Rest legt sie wieder ab.
Wollen mehrere Damen in dem selben Geschäft bummeln gehen, entscheidet die Platzierung des zugehörigen Herren^^, welche Dame sich die Karten zuerst nehmen und ein Teil aussuchen darf. Hiernach geht es abwechselnd weiter, bis die Damen alles genommen haben, was sie wünschten. Sie nehmen alle ihre Einkäufe verdeckt zu sich und warten nun den Abend ab.

Die Herren tätigen am Nachmittag nun ihre Geschäfte und verkaufen bzw. handeln ihre Waren. Gemäß der ausliegenden Marktübersicht verkaufen sie nun einzelne Handelswaren für 100 bis 300 Pfund das Stück oder erfüllen einen Kontrakt. Hierzu müssen sie alle dort geforderten Handelswaren abgeben, erhalten dafür in der Regel aber einen höheren Gesamtbetrag, als bei den Einzelverkäufen. Ist einer der Gentleman dann auch ncoh der Einzigste, der einen bestimmten Kontrakt erfüllt/abhandelt, erhält er einen Bonus. Er kann dabei wählen, ob er weiteres Geld (meist 50% zusätzlich) annimmt oder einen bestimmten Vorteil, wie z.B. 2 extra Eleganzpunkte.
Ein erfüllter Kontrakt wird abgelegt und am nächsten Tag durch einen Neuen ersetzt. Nicht erfüllte Kontrakte erhalten als besonderen Anreiz eine 100 Pfund-Note.

Der Abend rückt näher und mit ihm auch die Entscheidung, was die Damen nun auch wirklich behalten dürfen^^.

Die Damen überreichen den Herren ihre Einkäufe (die gewählten Atelierskarten aus den Schaufenstern^^) und diese entscheiden nun anhand ihrer Liquidität, was sie den Damen davon auch bezahlen wollen.
Die Gentlemen können also den Betrag pro Karte komplett bezahlen und ihrer Herzensdame überreichen, die Karte wutentbrannt ins Geschäft zurückträgt^^ oder ihre Lady vertrösten und ihr die Karte zurückgeben, in der Hoffnung sie am nächsten Tag, nach besseren Geschäften, kaufen zu können. Dieses "Reservieren" kostet aber 100 Pfund! Alternativ kann der Herr seiner Partnerin aber aus ihrem Lieblingsgeschäft ein modisches Teil offerieren zu nur 50% des eigentlichen Preises, wenn keine der Damen sich dort niedergelassen hatte.

Ist dieses modisch-theatralische Drama abgehandelt, beginnt der nächste Tag wieder mit den Damen am Vormittag :)!

Am Ende des sechsten Tages schliesslich kommt es zur Entscheidung und die Damen werten aus, welche von ihnen die meisten Eleganzpunkte vorweisen kann und gewinnt damit das Spiel um die tollste Klamotte auf der Gala :)!

Hierfür wird überprüft, ob alle Vorgaben passen, denn die Dame muss mindestens ein Abendkleid besitzen und ihre Zusammenstellung darf von nicht mehr als 2 Designern stammen. Entsprechend müssen evtl. Mali beachtet werden, z.B. eine Dienstmädchenkarte ablegen. Ist alles in Ordnung kann noch geschaut werden, ob ein Dienstmädchen ihrer Dame noch zusätzliche Eleganzpunkte bescheren kann, wenn diese die Voraussetzungen auf der Dienstmädchenkarte erfüllt (z.B. nur Teile eines bestimmten Designers).

Das Spiel bringt herrlich hervor, was jedes Klischee in der Gesellschaft bzgl. Männlein und Weiblein und deren Einkaufs- und Finanzvorlieben in Beziehungen so vorgibt :)!
Die Gruppe sollte somit aus spiellustigen Gesellen bestehen, die sich mindestens im Ansatz in die jeweilige Rolle fallen lassen und so für eine riesen Gaudi sorgen.
Denn das im Herzen eigentlich hagere Handelsspiel blüht dann richtig auf und die atmosphärisch gestalteten Materialien unterstützen dies wunderbar.
Das Alter der Spieler ist dabei relativ egal - unserer Erfahrung nach können Kids schon ab 11/12 mitspielen und nach oben hin gibt es eh keine Grenze :) - und die Rundengrösse funktioniert schon ab 2 Teams f. d. Spiel.


[Wir danken Asmodee / Libellud für das Testexemplar!]

Antworten

Zurück zu „Partyspiele“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast